Handelskammer: Brexit bedeutet mehr Aufwand und Kosten

Der Brexit wird sich nach Ansicht der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer auf die deutsche Wirtschaft auswirken. Aber die Wirtschaft stelle sich auf die neuen Herausforderungen ein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Brexit wird nach Ansicht der deutschen Wirtschaft dauerhaft höhere Kosten im Handel mit dem Vereinigten Königreich bedeuten.
Der Brexit wird nach Ansicht der deutschen Wirtschaft dauerhaft höhere Kosten im Handel mit dem Vereinigten Königreich bedeuten. © picture alliance / dpa
London

Der Brexit wird nach Ansicht der deutschen Wirtschaft dauerhaft höhere Kosten im Handel mit dem Vereinigten Königreich bedeuten. 

"Wann Lieferketten wieder genauso reibungslos wie vor dem 31. Dezember 2020 operieren werden, ist unklar", sagte Ulrich Hoppe, Chef der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London, der Deutschen Presse-Agentur. "Deswegen haben viele Unternehmen unter anderem in längerfristige Lagerkapazitäten investiert." Die Folge sei ein dauerhaft zusätzlicher Aufwand. Außerdem kosteten die Importabfertigungen mehr.

Die Wirtschaft stelle sich aber immer mehr auf die neuen Herausforderungen ein, nachdem gerade zu Jahresbeginn die Unsicherheit noch sehr groß gewesen sei. "Es wird aber länger als ursprünglich erwartet dauern, bis die Systeme rund laufen", sagte Hoppe. Grundsätzlich lobte er, der Brexit-Handelsvertrag zwischen Großbritannien und der EU habe "für ein gewisses Stück Sicherheit" gesorgt. "Wäre es nicht zu dem Abschluss eines solchen Abkommens gekommen, hätte es massivere Verwerfungen, nicht nur im Wirtschaftsverkehr, gegeben."

Großbritannien war zum 1. Januar auch aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt ausgeschieden. Daraufhin kam es zu Lieferproblemen, weil es neue Vorschriften und Formalitäten gibt. In einigen Branchen gibt es trotz des Abkommens neue Zölle.

Vor allem die Automobilindustrie, die auf internationale Liefer- und Wertschöpfungsketten angewiesen ist, aber auch die Lebensmittelbranche mit verderblichen Waren sowie Hygienevorschriften sind vom Brexit stark betroffen, wie Hoppe sagte. "Die neuen Visavorschriften führen ebenfalls zu erheblichem Mehraufwand bei allen Unternehmen, die international Mitarbeiter entsenden oder auf internationales Talent angewiesen sind."

© dpa-infocom, dpa:210624-99-120777/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen