Goldpreis fällt zeitweise unter 1700 US-Dollar

Der Goldpreis hat seine jüngsten Kursverluste zum Wochenstart mit einer zunächst rasanten Talfahrt ausgeweitet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Goldbarren aus dem Bestand der Deutschen Bundesbank.
Ein Goldbarren aus dem Bestand der Deutschen Bundesbank. © picture alliance / Arne Dedert/dpa
London

Auslöser für den Preisrutsch ist eine Stärke des US-Dollars nach unerwartet starken Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt, die Spekulation auf einen Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed verstärkten. Als Folge haben sich die meist in Dollar gehandelten Edelmetalle Gold und Silber in Ländern außerhalb des Dollarraums verteuert, was auch am Montag die Nachfrage bremste.

In der Nacht zum Montag rutschte der Preis für eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) erstmals seit mehr als vier Monaten unter die Marke von 1700 US-Dollar. Zeitweise wurde das Edelmetall an der Börse in London zu nur noch 1690 Dollar gehandelt. Innerhalb von zwei Handelstagen ist der Goldpreis zeitweise etwa 100 Dollar gefallen. Vermutlich haben einige größere Investoren sich direkt zum Wochenstart von Gold-Positionen trennen wollen, hieß es aus dem Handel.

Dafür spricht auch, dass der Goldpreis im Verlauf des Morgens den Einbruch zum größten Teil wettmachen konnte, so dass die Feinunze am Vormittag wieder zu 1745 Dollar gehandelt wurde. Damit kostete sie nur noch rund ein Prozent weniger als am Freitagabend.

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch beim Silberpreis. Auch hier erfolgte in der vergangenen Nacht ein starker Einbruch und die Notierung für eine Feinunze sackte in kurzer Zeit bis auf 22,63 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit November 2020. Der Silberpreis konnte sich am Vormittag ebenfalls erholen, auf zuletzt 23,87 Dollar.

© dpa-infocom, dpa:210809-99-777610/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen