Frankreichs Fischer verärgert über Großbritannien

Zeitweise drohte das Brexit-Abkommen an Fischfang-Lizenzen zu scheitern. Und auch jetzt gibt es noch Konfliktpotential. Die Wut entlädt sich jedoch nicht in den Parlamenten - sondern auf der Straße.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Fischfang-Lizenzen haben für Streit bei den Verhandlungen über ein Brexit-Abkommen im vergangenen Jahr gesorgt.
Die Fischfang-Lizenzen haben für Streit bei den Verhandlungen über ein Brexit-Abkommen im vergangenen Jahr gesorgt. © Fred Tanneau/AFP/dpa/Archiv
Paris

Bei Frankreichs Fischern herrscht große Wut über den Zugang zu britischen Gewässern nach dem Brexit. Mehr als 100 Fischer blockierten gestern Abend in Boulogne-sur-Mer Lastwagen, die mit Fisch aus Großbritannien beladen waren, wie französische Medien berichteten.

Allerdings seien nur wenige Lkw gekommen. Der Protest richtet sich vor allem gegen die langsame Erteilung von Fischfang-Lizenzen in London. Boulogne ist der wichtigste Fischereihafen in Frankreich.

Einige Fischer trafen sich heute Morgen mit dem Präsidenten des Regionalrats, Xavier Bertrand. "Seit dem 1. Januar warten sie auf die versprochenen Lizenzen. Diese müssen nun ausgestellt werden, und die an der Arbeit gehinderten Fischer müssen entschädigt werden", schrieb dieser auf Twitter. Olivier Lepretre, Präsident des regionalen Fischereikomitees, warnte der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge davor, einen Gang höher zu schalten, wenn auf europäischer Ebene nichts passiere.

Die Ministerin für die Meere, Annick Girardin, und Europastaatssekretär Clément Beaune hatten sich zuvor eingeschaltet. "Die vollständige Erteilung von Lizenzen für den Zugang zu britischen Gewässern und die rasche Klärung wesentlicher Fragen (...) müssen so schnell wie möglich sichergestellt werden", hieß es in einer Mitteilung. Darin fordern sie die EU-Kommission auf, entschlossen zu handeln, um die vollständige Anwendung des Fischereiabkommens mit Großbritannien sicherzustellen.

Nach dem Ausscheiden der Briten aus der EU war es zu einem komplizierten Streit über Gesamtfangmengen und deren Aufteilung gekommen. Zeitweise drohten die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt an der Fischfrage zu scheitern. Die EU-Staaten hatten sich im Dezember auf vorübergehende Fischfangquoten bis Ende Juli geeinigt. Am Freitag gab die EU-Kommission zudem grünes Licht für 100 Millionen Euro staatliche Unterstützung für Fischereibetriebe in Frankreich. Konkret geht es etwa um Hilfen für Fixkosten wegen nicht ausgelaufener Schiffe und die Kompensation von Einnahmeverlusten.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-326989/7

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen