Flutkatastrophe: Versicherer zahlen über 3 Milliarden Euro

Bei der Hochwasserkatastrophe im Juli entstanden dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft zufolge Schäden von über 8,2 Milliarden Euro. Ein Drittel wurde bislang bezahlt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Eisenbahnbrücke über dem Fluss Ahr in Altenahr wurde von der Flut zerstört.
Die Eisenbahnbrücke über dem Fluss Ahr in Altenahr wurde von der Flut zerstört. © Boris Roessler/dpa
Berlin

Knapp fünf Monate nach der Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft haben die deutschen Versicherer nach eigenen Angaben bisher mehr als ein Drittel der versicherten Schäden bezahlt.

"An unsere Kunden wurden bereits über drei Milliarden Euro ausgezahlt, um die Schäden an Hausrat, Wohngebäuden, Betrieben und Fahrzeugen zu beheben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen.

Der GDV rechnet derzeit damit, Gesamtschäden von 8,2 Milliarden Euro ersetzen zu müssen. Die materiellen Schäden übertrafen damit die des Augusthochwassers des Jahres 2002 und des Sturms Kyrill im Jahr 2007 deutlich. Bei der Naturkatastrophe starben mehr als 180 Menschen.

Dass bislang nur gut ein Drittel der Schäden bezahlt worden sei, liege daran, dass die Versicherer nicht pauschal eine Summe auszahlten, sondern ganz konkret den Wiederaufbau eines Gebäudes finanzierten, sagte Asmussen. Das geschehe so zügig wie möglich. "Aber bis alle stark geschädigten Gebäude wieder aufgebaut sind, dauert es noch. Und erst dann sind alle Mittel geflossen."

Von den bislang ausgezahlten Leistungen erhielten Betroffene in Nordrhein-Westfalen über 1,7 Milliarden Euro. Auf Versicherungskunden in Rheinland-Pfalz entfielen rund 950 Millionen Euro, während die übrigen 350 Millionen Euro vor allem in Bayern und Sachsen ausgezahlt wurden.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-286640/5

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen