Fahrradboom hält an - Hersteller erwarten großen Zuwachs

Das Fahrrad hat im Corona-Jahr enorm an Bedeutung gewonnen und es ist kein Ende in Sicht. Kaufen und Leasing sind hoch im Kurs.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fahrräder sind in Corona-Zeiten sehr gefragt.
Fahrräder sind in Corona-Zeiten sehr gefragt. © picture alliance / dpa
Berlin

Fahrradkäufer müssen sich wohl auch in diesem Jahr auf ein knappes Angebot und steigende Preise einstellen.

"Wir rechnen damit, dass die Warenverfügbarkeit auch 2021 knapp sein wird", sagte David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband bei der Vorstellung einer Studie zur Bedeutung der Fahrradwirtschaft in Deutschland.

Auch Albert Herresthal vom Händlerverband VSF sagte bei der Online-Pressekonferenz: "Es wird eine gewissen Knappheit geben." Am Ende werde aber jeder Kunde ein gutes Rad finden, wenn auch nicht "jedes Rad in jeder Farbe".

Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Fahrrädern kräftig angetrieben. Im vergangenen Jahr hätten die deutschen Hersteller ein Plus von 20 Prozent bei den ausgelieferten Rädern erzielt, sagte Eisenberger. Für 2021 erwarteten sie einen ähnlich hohen Zuwachs. Wegen der kräftig gestiegenen Transportkosten könne es "an der einen oder anderen Stelle" Preiserhöhungen geben. Denn der Nachschub aus Asien sei deutlich teurer geworden. Rahmen und andere Hauptkomponenten werden in der Regel in Asien hergestellt und die Räder dann in Europa montiert.

Der Marktstudie zufolge hat die Branche ihren Umsatz mit Herstellung und Handel sowie Dienstleistungen rund ums Rad von 2013 bis 2018 um 55 Prozent auf rund 24,2 Milliarden Euro gesteigert. In diesen Kernbereichen der Fahrradbranche arbeiteten 2018 rund 66 000 Menschen. Neuere Zahlen liegen den Angaben zufolge für die Studie nicht vor. Erstellt wurde sie vom Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie und dem Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule.

Pro Jahr werden in Deutschland rund vier Millionen Fahrräder verkauft, mit steigender Tendenz. Ein immer größerer Anteil entfällt dabei auf E-Bikes. Für zusätzlichen Schwung habe das Leasing von Dienstfahrrädern gesorgt, das "regelrecht explodiert" sei, heißt es in der Studie. Die Zahl der geleasten Räder habe sich zwischen 2017 und 2019 auf rund 193.000 nahezu vervierfacht.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-382719/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen