EZB-Präsidentin Lagarde deutet Änderungen an

Christine Lagarde macht es spannend. "Es wird ein wichtiges Treffen", sagte die EZB-Präsidentin mit Blick auf nächste Woche.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Christine Lagarde zeigt sich moderat optimistisch.
Christine Lagarde zeigt sich moderat optimistisch. © Aris Oikonomou/Pool AFP/AP/dpa
Frankfurt/Main

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat für die nächste Zinssitzung in etwa eineinhalb Wochen einige Änderungen angedeutet.

Für die Sitzung am 22. Juli seien interessante Abwandlungen und Veränderungen zu erwarten, sagte sie dem Fernsehsender Bloomberg TV am Rande des G20-Gipfels am Sonntag. "Es wird ein wichtiges Treffen."

In der vergangenen Woche hatte die Notenbank ihre geldpolitische Strategie angepasst. Neben einem neuen Inflationsziel wurde beschlossen, Klimaaspekte stärker in der Geldpolitik zu berücksichtigen und die Kosten des selbstgenutzten Wohneigentums perspektivisch in die Inflationsrate einfließen zu lassen. Zudem will die EZB ihre Kommunikation vereinfachen. Letzteres könnte sich in der Erklärung zum Zinsentscheid niederschlagen.

Das Corona-Krisenprogramm Pepp, mit dem die EZB vor allem Staatsanleihen der Euroländer erwirbt, soll laut Lagarde wie geplant bis "mindestens" März 2022 fortgeführt werden. Danach könnte es in ein neues Format überführt werden, sagte die Französin, ohne dies näher zu erläutern. Einige Notenbanker haben bereits vorgeschlagen, Teile oder Aspekte des 1,85 Billionen Euro umfassenden Programms nach dessen Auslaufen in die allgemeinen Wertpapierkäufe (APP) der Notenbank zu überführen.

Mit Blick auf die wirtschaftliche Lage zeigte sich Lagarde moderat optimistisch. Bedenken löse bei ihr die rasche Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus aus. "Wir müssen sehr flexibel sein und dürfen nicht die Erwartung wecken, dass der Ausstieg in den nächsten Wochen oder Monaten erfolgt", sagte sie mit Blick auf die nicht erst seit der Pandemie extrem lockere Geldpolitik der EZB.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-348977/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen