EU startet Verkauf klimafreundlicher Anleihen

Bestellungen im Wert von über 135 Milliarden Euro: Die Nachfrage nach den grünen Anleihen ist enorm. Mit dem Geld sollen Klimaprojekte als Teil des Corona-Hilfspakets finanziert werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Windkraftanlagen drehen sich vor Sonnenaufgang in einem Windpark bei Kladrum.
Windkraftanlagen drehen sich vor Sonnenaufgang in einem Windpark bei Kladrum. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Brüssel

Die Europäische Kommission hat die ersten sogenannten grünen Anleihen verkauft, mit denen Klimaprojekte als Teil des Corona-Hilfspakets finanziert werden sollen. Die erste Anleihe habe bereits 12 Milliarden Euro eingebracht, sagte Haushaltskommissar Johannes Hahn am Dienstag.

Nach Angaben der EU-Kommission überstieg die Nachfrage das Angebot an Anleihen um mehr als elf Mal: Bestellungen im Wert von über 135 Milliarden Euro seien für die erste Anleihe getätigt worden. Hahn sagte, das EU-Verkaufsprogramm für grüne Anleihen sei das größte auf der ganzen Welt. Der Verkaufsbeginn sei ein "großer Erfolg".

250 Milliarden Euro sollen so aufgebracht werden

Insgesamt will die EU-Kommission über grüne Anleihen bis zu 250 Milliarden Euro aufbringen. Damit sollen rund 30 Prozent des Corona-Aufbauprogramms der EU finanziert werden, das rund 800 Milliarden Euro kostet.

Das Geld, das die Kommission bis Ende 2026 durch den Verkauf der grünen Anleihen besorgen will, soll ausschließlich klimafreundliche Projekte der EU-Länder finanzieren. Als Beispiele nannte Hahn ein Forschungsprojekt zur Energiewende, den Bau von Windparks oder die Digitalisierung der Autoproduktion.

Insgesamt hat die Kommission nach eigenen Angaben dieses Jahr bereits Anleihen im Wert von 68,5 Milliarden Euro für die Finanzierung des Aufbauprogramms ausgegeben. Insgesamt will die Kommission bis Ende dieses Jahres Anleihen im Wert von 80 Milliarden Euroverkaufen - darunter auch die grünen Anleihen.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-573834/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen