EU-Agrarreform: Klöckner kritisiert Rolle der EU-Kommission

Die Europäische Union ringt um die Ausgestaltung der gemeinsamen Agrarpolitik. Die Kompromissfindung zwischen den einzelnen Mitgliedsländern, dem Europaparlament und der EU-Kommission ist mühsam.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bundesagrarministerin Julia Klöckner übt Kritik an EU-Kommissar Frans Timmermans.
Bundesagrarministerin Julia Klöckner übt Kritik an EU-Kommissar Frans Timmermans. © Johanna Geron/Pool Reuters/AP/dpa

Brüssel/Berlin (dpa) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Rolle der EU-Kommission im Streit um die Reform der europäischen Agrarpolitik kritisiert.

"Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Kommission den Trilog scheitern lassen will", sagte die CDU-Politikerin am Montag mit Blick auf die Verhandlungen zwischen EU-Kommission, EU-Ländern und dem Europaparlament. Der für Klimaschutz zuständige EU-Kommissar Frans Timmermans finde sich nicht mit den Kompromissen zwischen Parlament und Ländern ab, sondern wolle "seine Vorstellung von Umweltstandards noch drauflegen". Damit fahre er die Verhandlungen vor die Wand.

Die Naturschutzorganisation WWF bezeichnete Klöckners Kritik als Nebelkerze. "Es sind vor allem die Agrarministerinnen und Agrarminister, die sich bewegen müssen, aber nicht wollen", teilte Johann Rathke, Koordinator für Agrarpolitik beim WWF Deutschland, mit. Europas Landwirtschaft brauche mehr Unterstützung beim Umwelt- und Klimaschutz als die EU-Länder bisher bereit seien zu geben.

Auf EU-Ebene wird derzeit über die künftige Gestaltung der EU-Agrarpolitik diskutiert. Weil die Landwirtschaft Umwelt und Klima belastet, sollen Wege gefunden werden, wie Lebens- und Futtermittelproduktion nachhaltiger werden können. Unter anderem soll künftig Fördergeld an Umweltauflagen für Landwirte geknüpft werden. Wie diese genau aussehen werden, steht aber noch nicht fest.

Die Verhandlungen um die Agrarreform waren Ende Mai vorerst gescheitert. Am Montag und Dienstag stimmen sich die Agrarministerien der EU-Länder zu den nun anstehenden weiteren Verhandlungen ab. Es wird versucht, bis Ende des Monats einen Kompromiss mit dem EU-Parlament zu erzielen.

© dpa-infocom, dpa:210614-99-985882/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen