Elektro-Industrie steigert Exporte über Vorkrisen-Niveau

Die Elektro-Industrie boomt: Waren im Wert von 108,3 Milliarden Euro wurden im ersten Halbjahr ausgeführt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Elektro-Industrie hat die Corona-Krise hinter sich gelassen.
Die Elektro-Industrie hat die Corona-Krise hinter sich gelassen. © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Frankfurt/Main

Die deutsche Elektro-Industrie hat im ersten Halbjahr 2021 ihre Exporte deutlich gesteigert und die Corona-Krise hinter sich gelassen.

Die Ausfuhren im Wert von 108,3 Milliarden Euro übertrafen den Vorjahreszeitraum um 13 Prozent und lagen auch 1,8 Prozent über dem Wert aus dem Vorkrisenjahr 2019, wie der Branchenverband ZVEI am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Die Importe wuchsen in der Jahresfrist um 17,6 Prozent auf 103,9 Milliarden Euro.

Die höchsten Halbjahres-Zuwachsraten bei den Ausfuhren gab es mit Frankreich (plus 21,6 Prozent) und Italien (plus 26,7 Prozent). Die beiden wichtigsten Exportmärkte China und USA wuchsen um 11,5 Prozent beziehungsweise 8,0 Prozent.

China blieb auch mit großem Abstand wichtigster Importeur von Elektronik nach Deutschland: Im Halbjahr lag der Wert der eingeführten Waren aus der Volksrepublik bei 30,5 Milliarden Euro und damit knapp 22 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Diesen Importen standen in der Außenhandelsbilanz 12,3 Milliarden Euro (+11,5 Prozent) Ausfuhren gegenüber.

© dpa-infocom, dpa:210819-99-893287/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen