Eishersteller begrüßen Frühling

Ein guter Kaffee in der Sonne und dazu ein Eis: So sieht für viele Menschen der Frühlingsanfang aus. Doch in diesem Jahr ist es anders. "Das ist nicht der Saisonbeginn, den man gewohnt ist", sagen auch die Eishersteller.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach dem frühlingshaften Wochenende bringt das Hoch "Ilonka" auch in den kommenden Tagen reichlich Sonne - und Kundschaft in die Eisdielen.
Nach dem frühlingshaften Wochenende bringt das Hoch "Ilonka" auch in den kommenden Tagen reichlich Sonne - und Kundschaft in die Eisdielen. © Sven Hoppe/dpa
Seligenstadt/Berlin

Trotz des schönes Wetters verzeichnen die Eisdielen in Deutschland keinen optimalen Saisonstart. Wegen des Lockdowns bleibt die gesamte Gastronomie geschlossen, das Eis kann nur zum Mitnehmen verkauft werden.

"Wir genießen, dass der Frühling sich ankündigt. Es ist aber nicht der Saisonbeginn, den man gewohnt ist, wenn die Leute auf der Terrasse in der Sonne Eis essen und Cappuccino trinken", sagte Annalisa Carnio, Sprecherin der Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland (Uniteis).

Nach dem frühlingshaften Wochenende bringt das Hoch "Ilonka" auch in den kommenden Tagen reichlich Sonne. Die Temperaturen bleiben vielerorts sehr milde mit Höchstwerten von 15 bis 20 Grad. Laut Carnio richtet sich der Saisonstart in der Branche oftmals nach dem Wetter. Sie geht davon aus, dass die meisten Eisdielen, die in der Winterpause waren, in diesen Tagen wieder ihren Verkauf beginnen, wenn auch zum Teil nur an den Wochenenden.

Wegen des Lockdowns gebe es schon eine gewisse Unsicherheit, sagte Carnio. "Aber wir haben eine große Hoffnung, dass es ab Ostern wieder richtig losgeht." Also dass dann auch das Café- und Terassengeschäft wieder laufe.

Der Verband, der um die 1000 Mitglieder mit etwa 2200 Eisdielen in Deutschland umfasst, wählt alljährlich auch das Eis des Jahres. 2020 fiel die Wahl auf "Goldene Milch", eine Variation der Sorte Fior di latte, ergänzt mit Kurkuma und Ingwer.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-545424/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen