Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb in Deutschland

In Deutschland wurden bislang eine Million E-Fahrzeuge zugelassen. Altmaier spricht von einem "entscheidenden Meilenstein". Doch um die Klimaziele 2030 zu erreichen, muss noch viel passieren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Von den eine Million Elektrofahrzeugen sind 46 Prozent Plug-in-Hybride.
Von den eine Million Elektrofahrzeugen sind 46 Prozent Plug-in-Hybride. © Christoph Soeder/dpa
Berlin

In Deutschland ist die Schwelle von einer Million Elektrofahrzeugen überschritten.

Mit den Neuzulassungen des Juli sei diese Zahl für Plug-in-Hybride und reine Stromer erreicht, erklärten Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einem "entscheidenden Meilenstein". "Unser Verkehr wird unumkehrbar auf erneuerbare Energien umgestellt." Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) betonte: "Jetzt müssen wir noch einmal durchstarten, um das Potenzial der Elektromobilität vollends auszunutzen und die Klimaziele bis 2030 auch wirklich zu erreichen." Bis dahin müssen dafür laut Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) 14 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen fahren.

Den Ministerien zufolge ist mit 54 Prozent etwas mehr als die Hälfte der Million E-Fahrzeuge rein elektrisch betrieben. 46 Prozent sind Plug-in-Hybride.

Bei Pkw ist die Million Elektrofahrzeuge noch nicht erreicht. Stand 1. April lag der Bestand an Batteriebetriebenen Pkw und Plug-in-Hybriden in Deutschland bei knapp 715.000. Seither sind laut Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes rund 227.000 neu zugelassen worden. Die Million Elektro-Pkw dürfte demnach voraussichtlich im August oder September erreicht werden. Auch dann werden sie auf den Straßen aber noch klar in der Minderheit sein: Stand 1. April gab es 48,3 Millionen Pkw in Deutschland, darunter gut 31 Millionen Benziner und 15 Millionen Diesel.

Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup forderte weitere Anstrengungen. "Allein um die zu schwachen Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen, muss bis Ende der Dekade fast halbjährlich eine weitere Million E-Autos dazu kommen. Mit den bestehenden Subventionen und Vergünstigungen für klimaschädliche Verbrenner ist das nicht zu schaffen", sagte er.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-666227/7

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen