Ein Viertel der Unternehmen mit Betriebsärzten impft

Das Impfen gegen das Corona-Virus geht weiter. Auch in Betrieben werden jetzt Mirarbeiter gepikst. Aber längst nicht in allen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Impfstoffe gegen das Virus.
Impfstoffe gegen das Virus. © Marcus Brandt/dpa
Nürnberg

Nur ein Viertel der Betriebe, die über einen Betriebsarzt verfügen, bieten ihren Beschäftigten Impfungen gegen das Coronavirus an. Zwölf Prozent planten, dies zu tun.

Das hat eine repräsentative Befragung von Betrieben durch das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ergeben, deren Ergebnisse am Dienstag veröffentlicht wurden. Die Befragung hatte zwischen dem 7. und 18. Juni stattgefunden - also unmittelbar, nachdem die Impfverordnung dies ermöglichte.

"Dass bereits in den ersten beiden Wochen so viele Betriebe bei der Impfkampagne mitmachen, ist beachtlich", sagte IAB-Direktor Bernd Fitzenberger. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit befragt seit August 2020 regelmäßig 1500 bis 2000 Betriebe der Privatwirtschaft zu den Folgen der Corona-Pandemie.

38 Prozent der Betriebe hätten keine Pläne, ihren Beschäftigten ein Impfangebot zu machen, hieß es in der Umfrage. 22 Prozent der Unternehmen hielten Impfungen durch Betriebsärztinnen und -ärzte sogar für unnötig, da ihre Beschäftigten bereits ein Impfangebot bekommen hätten. Das gilt vor allem für Arbeitgeber aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, wo die Beschäftigten schon über die Impfpriorisierung an der Reihe waren.

Betriebsärztliche Impfungen gibt es vor allem in größeren Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten. In dieser Gruppe machen mit 56 Prozent mehr als die Hälfte ihren Beschäftigten ein Impfangebot. Weitere 19 Prozent gaben an, ein entsprechendes Angebot zu planen.

Demgegenüber bieten lediglich 28 Prozent der Kleinstbetriebe mit bis zu 9 Beschäftigten und 22 Prozent der Betriebe mit 10 bis 49 Beschäftigten Impfungen gegen Corona an. Diese Betriebe haben oft keine festen Betriebsärzte und können nur auf externe betriebsärztliche Leistungen zurückgreifen.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-275942/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen