Easyjet sieht sich trotz Winterverlusts auf Kurs

Der britische Billigflieger hat im Weihnachtsquartal rote Zahlen geschrieben. Doch für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende September rechnet das Unternehmen mit einem Gewinn.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Ein Airbus A320 Neo im Hangar: Easyjet will wieder in die Gewinnzone fliegen.
Ein Airbus A320 Neo im Hangar: Easyjet will wieder in die Gewinnzone fliegen. © Soeren Stache/dpa
Luton

Die britische Billigflieger Easyjet hat trotz einer kräftigen Erholung der Nachfrage im Weihnachtsquartal erneut rote Zahlen geschrieben. Weil neben dem Umsatz auch die Betriebskosten stiegen, verringerte sich der bereinigte Vorsteuerverlust lediglich um 38 Prozent auf 133 Millionen britische Pfund (etwa 151 Mio Euro), wie Easyjet am Mittwoch in Luton bei London mitteilte.

Für das Geschäftsjahr bis Ende September 2023 rechnet Easyjet-Chef Johan Lundgren jedoch mit schwarzen Zahlen - und weiterhin höheren Ticketpreisen. Europas größter Billigflieger Ryanair aus Irland hat hingegen auch für das Weihnachtsquartal einen Gewinn in Aussicht gestellt.

Bei Easyjet entsprechen die Monate Oktober bis Dezember dem ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs die Zahl der Passagiere um fast die Hälfte auf 17,5 Millionen. Der Umsatz sprang sogar um 83 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Pfund nach oben. Ein Grund dafür waren deutlich höhere Ticketpreise.

"Wir erwarten, dass sich unser Winterverlust in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum letzten Jahr deutlich verringern wird", sagte Easyjet-Chef Lundgren. "Damit sind wir auf dem besten Weg, für das Gesamtjahr einen Gewinn zu erwirtschaften." So soll der Gewinn vor Steuern nun die durchschnittliche Markterwartung von derzeit 126 Millionen Pfund übertreffen. Lundgren baut dabei auf die starke Entwicklung der Buchungen und höhere Ticketpreise auch für den Sommer.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen
lädt ... nicht eingeloggt