DHL mit weiter steigenden Paketmengen

Der Online-Versand boomt zu Zeiten von Corona und Homeoffice. Doch wie wird es nach der Pandemie weitergehen? Der Vorstand der Deutschen Post DHL ist zuversichtlich.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Paketzusteller haben während der Corona-Pandemie Hochkonjunktur.
Paketzusteller haben während der Corona-Pandemie Hochkonjunktur. © Jan Woitas/zb/dpa
Bonn

Der Paketboom wird sich nach Einschätzung von Post-Chef Frank Appel auch nach der Corona-Pandemie fortsetzen.

Die hohe Nachfrage nach Paketsendungen sei kein Sondereffekt, sondern es gebe einen strukturellen Wandel im Handel, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post DHL am Mittwoch in Bonn. Das zeige sich an asiatischen Staaten, wo das Paketvolumen trotz stark gesunkener Infektionszahlen hoch geblieben sei. 

Bei den Geschäftskunden des Bonner Konzerns sind in den vergangenen Monaten nach den Worten von Appel viele kleine Händler hinzugekommen, die vorher kaum oder gar kein Online-Geschäft hatten - "die haben jetzt in den letzten Monaten gelernt", sagte Appel. Mit Blick auf 2021 sagte er: "Wir glauben, dass sich beim E-Commerce auch in diesem Jahr ein sehr dynamisches Wachstum fortsetzen wird - sicherlich nicht mit den Wachstumsraten des letzten Jahres, das ist unwahrscheinlich", sagte der Manager. Aber die Paketmengen in diesem Jahr würden sicherlich noch höher sein als 2020.

Die Corona-Pandemie hat den Paketdienstleistern einen kräftigen Schub beschert - die Menschen bestellen viel mehr Sendungen im Internet, entweder weil die stationären Geschäfte geschlossen sind oder weil der Gang in die Innenstadt generell vermieden wird. Die Deutsche Post DHL transportierte 2020 nach eigenen Angaben in Deutschland 1,83 Milliarden Pakete und damit deutlich mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019, da waren es 1,59 Milliarden.

In dem Corona-Jahr konnte der Konzern mit seinen weltweit 550.000 Mitarbeitern ein Rekordergebnis verbuchen, nach vorläufigen Zahlen stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 4,8 Milliarden Euro. 2019 hatte der Wert bei 4,1 Milliarden Euro gelegen. Der Konzernumsatz kletterte 2020 um 5 Prozent auf 66,8 Milliarden Euro. "Das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis in diesen durchaus turbulenten Zeiten, sagte Finanzvorständin Melanie Kreis. Auch dieses Jahr sieht sie optimistisch. Die endgültigen Zahlen für 2020 sollen am 9. März vorgelegt werden.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-07308/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen