Deutschlands Exporteure auch im Mai mit Zuwächsen

Materialmangel und knappe Rohstoffe bereiten der deutschen Industrie momentan Sorgen. Im Mai tat das der positiven Entwicklung bei den Exporten ins Ausland noch keinen Abbruch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach dem enttäuschenden Corona-Jahr 2020 erholt sich die deutsche Exportwirtschaft weiter.
Nach dem enttäuschenden Corona-Jahr 2020 erholt sich die deutsche Exportwirtschaft weiter. © Axel Heimken/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Die weltweite Erholung der Konjunktur schiebt die deutsche Exportwirtschaft an. Im Mai 2021 wurden laut Statistischem Bundesamt Waren "Made in Germany" im Wert von 109,4 Milliarden Euro ins Ausland geliefert.

Das waren 36,4 Prozent mehr als im schwachen Vorjahresmonat, als der Außenhandel infolge von Grenzschließungen und Beschränkungen zur Bekämpfung der ersten Welle der Corona-Pandemie eingebrochen war.

Von April auf Mai 2021 stiegen die Ausfuhren um 0,3 Prozent. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres zusammen liegen die Exporte nach Angaben der Wiesbadener Behörde mit einem Volumen von 554,1 Milliarden Euro um 15,3 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Für das Gesamtjahr rechnet der Außenhandelsverband BGA mit einem deutlichen Plus, auch wenn zuletzt Materialmangel und knappe Rohstoffe die Geschäfte belasteten.

© dpa-infocom, dpa:210708-99-302813/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen