Deutlich weniger Geschäftsreisen erwartet

Wird nach Corona alles wieder so sein wie vor Corona? Die meisten Unternehmen nicht damit, zumindest, was die Reisetätigkeit der Mitarbeiter angeht. Einen Krisengewinner gibt es auch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Deutsche Bahn (DB) wird wohl als Gewinner aus der Krise gehen.
Die Deutsche Bahn (DB) wird wohl als Gewinner aus der Krise gehen. © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Frankfurt/Main

Auch für die Zeit nach der Corona-Pandemie erwarten Unternehmen und Verwaltungen in Deutschland deutlich weniger Geschäftsreisen.

Bei einer am Montag in Frankfurt vorgestellten Analyse des Verbandes Deutsches Reisemanagement (VDR) erklärten 80 Prozent der größeren Unternehmen und 72 Prozent der kleineren, dass sie eine dauerhafte Reduktion planten. Im Öffentlichen Sektor wollten sogar 81 Prozent der befragten Budgetverantwortlichen künftig weniger Geld für persönliche Kontaktmöglichkeiten ausgeben. Der VDR erwartet einen Rückgang der Reisetätigkeit um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau.

Zum langfristigen Krisengewinner könnte die Deutsche Bahn werden: 73 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, für innerdeutsche Geschäftsreisen vom Flugzeug auf die Schiene umgestiegen zu sein. Weitere 13 Prozent planten dies für die Zukunft. Video- und Webkonferenzen gehören in nahezu allen befragten Unternehmen zum Alltag.

Im vergangenen Jahr ist die Reisetätigkeit der deutschen Wirtschaft wegen Corona stark eingebrochen. Die Ausgaben sanken im Vergleich zu 2019 um 81,7 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro. Das war der niedrigste Stand seit Beginn der Datenerhebung vor 19 Jahren. Auf Geschäftsreisen begaben sich noch 3,3 Millionen Menschen (-74,9 Prozent). Die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz umfassten seit März vergangenen Jahres zahlreiche Reisebeschränkungen. Die Umsätze in direkt und indirekt profitierenden Branchen wie Gastronomie, Einzelhandel oder Dienstleistungen seien im Corona-Jahr fast komplett weggebrochen, erklärte VDR-Vizepräsidentin Inge Pirner.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-111161/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen