DER Touristik: Steigende Corona-Zahlen verunsichern Reisende

Die Corona-Zahlen in vielen Urlaubsländern steigen wieder, gerade in Spanien. Ein Grund zur Sorge um die nächste Reise? Der Veranstalter DER Touristik sieht eher ein Wahrnehmungsproblem.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Griechenland rückt als Urlaubsland wieder stärker in den Fokus.
Griechenland rückt als Urlaubsland wieder stärker in den Fokus. © Angelos Tzortzinis/dpa
Frankfurt/Main

Die steigenden Corona-Zahlen in Europa durch die Deltavariante verunsichern nach Ansicht des Veranstalters DER Touristik viele Reisende.

Das Infektionsgeschehen und die Einschätzung der pandemischen Situation in den Reiseländern seien schwerer vorhersehbar geworden, sagte Ingo Burmester, Zentraleuropa-Chef des Reiseveranstalters. "Das erhöht die Verunsicherung beim Gast."

Gleiches gilt für die Hochstufung von Ländern zu Risikogebieten oder Hochinzidenzgebieten. Beispiel Spanien: "Wenn man einmal von der formalen Einstufung als Risikogebiet absieht, gibt es eigentlich keine Veränderung der Reisebedingungen aus Sicht des Gastes", so Burmester. Schon zuvor musste für den Rückflug ein Test, Impfnachweis oder Genesungsnachweis vorgezeigt werden. Allerdings entstehe durch die Einstufung und Kommunikation darüber eine gewisse Verunsicherung. "Die ist sicherlich relevant. Die spüren wir auch."

DER Touristik beobachtet darum einen stärkeren Trend in andere Urlaubsländer, wie zum Beispiel Griechenland. Dort wachse die Nachfrage derzeit stärker als in Spanien.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Spanien liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei 258. Damit droht eine weitere Hochstufung zum Hochinzidenzgebiet. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, müsste dann nach der Rückkehr nach Deutschland mindestens fünf Tage in Quarantäne.

"Sollte dieser Fall wirklich eintreten, werden wir unseren Gästen aktiv anbieten, ihre Reiseabsichten zu überdenken", sagte Burmester. Die Gäste würden dann informiert und kostenfreie Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten angeboten. "Meine Hoffnung und Erwartung ist allerdings, dass die Inzidenzen durch die konsequente Umsetzung der getroffenen Hygienevorschriften in Spanien wieder sinken werden."

Das kleine Zypern wurde gerade erst als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Für Urlauber, die mit DER Touristik unterwegs sind, heißt das: Kostenlose Umbuchungen und Stornierungen sind möglich, in diesem Fall bis 31. Juli. "Sie können ihre Reise aber auch antreten, denn es liegt kein Reiseverbot für Zypern vor", betonte Burmester.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-375074/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen