Gewinnmitnahmen - Dax schließt im Minus

Nach einem bislang positiven Wochenverlauf hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch eine Pause eingelegt. Der Dax gab zum Handelsschluss um 0,33 Prozent auf 15.705,81 Zähler nach. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte verlor 0,27 Prozent auf 35.011,04 Punkte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © Fredrik von Erichsen/dpa
Frankfurt/Main

Immerhin hat der Dax in den vergangenen drei Wochen schon wieder um sechs Prozent zugelegt. Dass die Rally in einem Stück in Richtung 16.000er Marke und darüber führen würde, sei nicht wirklich zu erwarten gewesen, merkte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets an. Die Euphorie über die starke Berichtssaison habe nun wieder etwas nachgelassen.

Mit der Deutschen Bank, BASF und Puma hatten am Mittwoch drei Dax-Konzerne Quartalszahlen vorgelegt. Bei den Aktien der Deutschen Bank war die Reaktion enttäuschend: Sie büßten als größter Dax-Verlierer 6,92 Prozent ein. Analysten bemängelten, dass das Ertragsziel für das laufende Jahr hinter den Erwartungen zurückbleibe. Das lege ein schwächeres Schlussquartal 2021 nahe.

Bei BASF konnten auch höhere Jahresziele für Umsatz und Gewinn den Kurs nicht wirklich antreiben, die Aktien dämmten zum Schluss aber ihr Minus immerhin auf nur noch 0,14 Prozent ein. Die neue, höhere Prognose für den operativen Gewinn bestätige nur die Markterwartung, hieß es unter Börsianern.

Gut kamen hingegen die Nachrichten von Puma an. Der Adidas-Rivale zeigte sich optimistischer mit Blick auf das laufende Jahr. Expertin Grace Smalley von JPMorgan sprach von einem starken dritten Quartal des Sportartikelherstellers in einem schwierigen Umfeld. Puma gewannen an der Dax-Spitze 3,56 Prozent.

Die Aktien von K+S erholten sich als bester MDax-Wert mit plus 6,60 Prozent von ihrer Vortagesschwäche. Das französische Investmenthaus Kepler Cheuvreux hält eine Kursverdopplung des Düngemittelherstellers für möglich. Ferner ließ im MDax die Spekulation um einen Börsengang der United-Internet-Tochter Ionos den Kurs des Telekomanbieters um 2,76 Prozent steigen.

Am Freitag steht eine Änderung im Dax an. Wegen der Übernahme der Immobiliengruppe Deutsche Wohnen durch Vonovia verlässt die Deutsche Wohnen den Leitindex und wird durch den Konsumgüterhersteller Beiersdorf ersetzt. Deutsche Wohnen büßten am Mittwoch 3,18 Prozent ein. Den Platz von Beiersdorf im MDax nimmt der Versicherer Talanx ein. Dessen Aktienkurs stieg um 0,88 Prozent.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss bei 4220,88 Punkten nur knapp im Minus. Für den französischen Cac 40 und den britischen FTSE 100 ging es jeweils etwas nach unten. In New York zollte der Dow Jones Industrial seiner jüngsten Rekordjagd Tribut, er stand zum europäischen Handelsschluss 0,4 Prozent tiefer.

Der Euro wurde nach Börsenschluss zu 1,1595 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1617 Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8608 Euro gekostet. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,24 Prozent auf minus 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 143,95 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,44 Prozent auf 169,57 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-752479/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen