Dax schließt nach Rekordjagd mit Verlusten

Nach sechs Tagen in Folge mit meist moderaten Gewinnen hat der Dax am Donnerstag erstmals wieder nachgegeben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Schriftzug "DAX" im Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt.
Der Schriftzug "DAX" im Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt. © Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main

Der Leitindex mühte sich zwar früh zu einem Rekord, ihm fehlten dann aber die Impulse für den erstmaligen Sprung über die 16.300 Punkte. Am Nachmittag drehte der Dax in die Verlustzone. Am Ende fiel er um 0,18 Prozent auf 16.221,73 Punkte.

Die an der Börse ausgerufene Jahresendrally hatte im November beim Dax bislang noch keine wirklichen Ermüdungserscheinungen gezeigt. Das letztlich moderate Minus am Donnerstag bedeutet aber den größten Tagesverlust seit Ende Oktober. Wie die Experten der Fuchs Börsenbriefe schrieben, bleibt der Aktienmarkt ausgereizt, auch wenn zum Jahresende nochmals kurzfristige Anstiege möglich seien.

Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten schloss gar den zweiten Tag mit Verlusten. Er ging 0,39 Prozent tiefer bei 35.967,63 Zählern aus dem Handel.

Auch der zum US-Dollar erholte Euro lieferte deutschen Aktien - anders als zuletzt - keinen Rückenwind. Themen wie die schon länger hohe Inflation, Zinssorgen oder die vierte Corona-Infektionswelle seien dagegen präsent, hieß es am Markt.

"Die Diskussion über die schrittweise Einführung strengerer Covid-Beschränkungen in ganz Europa scheint die Risikobereitschaft jetzt zu dämpfen", kommentierte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Am Tag der Bund-Länder-Beratungen hatte die Zahl der berichteten täglichen Neuinfektionen in Deutschland erstmals den Wert von 60.000 überschritten.

Unter den Einzelwerten zogen im Dax die Aktien von Continental die Aufmerksamkeit auf sich, indem sie als Schlusslicht 3,1 Prozent einbüßten. Hier verunsicherte es die Anleger, dass sich der Autozulieferer angesichts fortlaufender Ermittlungen zum Diesel-Abgasskandal von seinem langjährigen Finanzchef Wolfgang Schäfer trennte. Continental zufolge waren "Defizite bei der andauernden Aufklärung" zum Vorschein gekommen.

Der Dax-Favorit waren erneut die Anteile von Siemens Healthineers mit einem Anstieg um 3,8 Prozent. Auf Rekordniveau sehen Analysten nach den ehrgeizigen neuen Mittelfristzielen, die am Vortag bekannt gegeben wurden, noch Luft nach oben. Dies suggerieren angehobene Kursziele etwa vom JPMorgan-Experten David Adlington, der jetzt 77,50 Euro für gerechtfertigt hält. Die Aktie schloss bei 66,20 Euro.

Auf dem zweiten Dax-Rang folgten die Aktien von Covestro, deren Anstieg um 2,8 Prozent auch mit einem Analystenkommentar in Zusammenhang gebracht wurde. Die britische Großbank HSBC hatte für den Spezialchemiekonzern am Donnerstag eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Eine starke Nachfrage und ein enges Angebot bereiten laut Analyst Martin Evans einen fruchtbaren Boden für 2022.

Wechselhaft ging es bei MTU nach Aussagen zum Ausblick zu. Ein kurzer Ausflug deutlich ins Plus währte nicht lange, am Ende sackte der Kurs mit 2,1 Prozent sogar tief ins Minus. Der Triebwerksbauer erwartet 2022 einen Rekordumsatz. Wie es hieß, werde der Gewinn im Tagesgeschäft das Spitzenniveau von 2019 aber wohl erst bis 2024 übertreffen.

Im MDax nahmen die Aktien von Thyssenkrupp die Spitzenposition mit plus 6,3 Prozent ein. Der Stahl- und Industriekonzern überzeugte sowohl mit seinen vorgelegten Jahreszahlen als auch dem Ausblick. Außerdem wurden jüngste Spekulationen bestätigt, dass der Konzern mit einem Börsengang des Wasserstoff-Gemeinschaftsunternehmens Uhde liebäugelt.

Etwas dahinter zogen die Evotec-Titel um fünf Prozent an. Der Wirkstoffforscher hatte eine Partnerschaft mit dem Pharmaunternehmen EQRx zur integrierten Forschung und Entwicklung bekanntgegeben.

Der Euro zeigte sich nach dem kurzen Fall unter die 1,13-Dollar-Marke am Vortag weiter stabilisiert. Zuletzt wurden 1,1355 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1345 (Mittwoch: 1,1316) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8815 Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,36 Prozent am Vortag auf minus 0,37 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 144,93 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,22 Prozent auf 171,34 Zähler zu.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-30276/11

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen