Anleger werden wieder vorsichtiger

Die zunehmende Verunsicherung an den Finanzmärkten hat den jüngsten Aufwärtstrend des Dax erst einmal gestoppt. Der deutsche Leitindex ging am Dienstag 0,91 Prozent tiefer bei 13.018,99 Punkten aus dem Handel.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. © Fredrik von Erichsen/dpa
Frankfurt/Main

Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel fiel um 1,00 Prozent auf 27.876,04 Zähler. Die Anleger warten immer noch auf Fortschritte in den Verhandlungen über ein neues Corona-Konjunkturprogramm in den USA. Die Hoffnungen sind zuletzt gesunken. Zudem sorgte die hohe Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus für Nervosität.

In das negative Bild passte, dass sich im Oktober die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten stark eingetrübt haben. Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) berechnete ZEW-Index fiel überraschend deutlich auf 56,1 Punkte.

Schlusslicht im Dax waren die Aktien von Bayer, die mit minus 3,5 Prozent unter einem negativen Analystenkommentar litten. Die relativ schwache Entwicklung des europäischen Pharmasektors im dritten Quartal dürfte sich im Oktober fortsetzen, erwartet die Expertin Emily Field von der britischen Investmentbank Barclays. Der verdüsterte Ausblick von Bayer auf 2021 habe den Papieren den Wind aus den Segeln genommen.

Am MDax-Ende ging es für die Anteilsscheine von Thyssenkrupp um 6,6 Prozent nach unten. Die Papiere des Industrie- und Stahlkonzerns beschleunigten damit ihren jüngsten Abwärtstrend.

Die Fraport-Aktien verloren angesichts eines Rückschlags bei der Erholung des Passagieraufkommens im September rund fünf Prozent. Der Biotechkonzern Qiagen rückte mit vorläufigen Quartalszahlen in den Blick, die Aktien sackten um fast fünf Prozent ab. Die Anleger hatten nach überraschend gut ausgefallenen Eckdaten Kasse gemacht.

Die Anteilsscheine von Evotec reagierten an der MDax-Spitze mit Kursgewinnen von fast fünf Prozent auf die Nachricht über einen neuen Großaktionär. Die Kapitalerhöhung im Zuge des Einstiegs des Staatsfonds von Abu Dhabi störte die Anleger des Biotech- und Forschungsunternehmens angesichts des neuen, langfristig engagierten Großaktionärs wenig.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,57 Prozent auf 3279,19 Zähler. In Paris und London verzeichneten die jeweiligen Leitbörsen Verluste in ähnlicher Größenordnung. In den USA gab das Börsenbarometer Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss leicht nach.

Der Kurs des Euro fiel und notierte zuletzt bei 1,1740 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1787 (Montag: 1,1799) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8484 (0,8475) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,55 Punkten am Vortag auf minus 0,56 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 146,00 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,11 Prozent auf 175,03 Punkte zu.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-882726/20

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen