Dax gibt nach - MDax legt zu

Die Dax-Anleger haben auch zur Wochenmitte vorsichtig agiert. Der deutsche Leitindex büßte anfängliche moderate Gewinne schnell ein und lag zuletzt 0,22 Prozent im Minus bei 15.886,55 Punkten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Dax-Kurve im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse.
Die Dax-Kurve im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse. © Arne Dedert/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Damit entfernte sich das Börsenbarometer weiter von der runden Marke von 16.000 Punkten, die es am Freitag erstmals übersprungen hatte. Bereits am Montag und am Dienstag hatte der Dax leicht nachgegeben.

Für den MDax ging es zur Wochenmitte um 0,46 Prozent auf 35.895,67 Punkte nach oben. Der Index der mittelgroßen Werte profitierte von positiven Nachrichten von einzelnen Unternehmen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wiederum büßte 0,3 Prozent ein.

Afghanistan und Corona spielen eine Rolle

Insgesamt mahnen geopolitische Risiken nach dem abrupten Machtwechsel in Afghanistan und die Ausbreitung der Coronavirus-Variante Delta etwas zur Vorsicht. US-Notenbankpräsident Jerome Powell hatte bei einer Rede nicht wie erhofft weitere Erkenntnisse zur künftigen Geldpolitik geliefert.

Im MDax zogen die Aktien von Wacker Chemie um gut drei Prozent an. Der Chemiekonzern erhielt einen Großauftrag für Solarsilizium aus China.

Die in den vergangenen Monaten stark unter Druck geratenen Papiere der Shop Apotheke erholten sich etwas und legten zuletzt um gut ein Prozent zu. Anleger zogen dabei positive Schlüsse aus den Geschäftszahlen des Wettbewerbers Zur Rose.

Zudem gewannen die Anteilsscheine von K+S fast zwei Prozent. Angetrieben wurden die Aktien des Kali- und Salzkonzerns von einem positiven Analystenkommentar sowie von Aussagen vom kanadischen Wettbewerber Nutrien.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-881167/5

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen