Corona lässt Absatz von Luftreinigern steigen

Im Schnitt kostet ein Gerät 264 Euro - ein Preis, der offenbar nicht abschreckt. Allein im ersten Halbjahr 2021 wurden 416.000 Luftreiniger verkauft, wie der Branchenverband berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nicht nur in Schulen gefragt: Luftfiltergeräte finden in der Pandemie reißenden Absatz.
Nicht nur in Schulen gefragt: Luftfiltergeräte finden in der Pandemie reißenden Absatz. © Christophe Gateau/dpa
Frankfurt/Main

In der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach elektrischen Geräten zur Luftreinigung sprunghaft gestiegen.

Nach einem Rekordumsatz bereits im vergangenen Jahr wurden im ersten Halbjahr 2021 in Deutschland 416.000 Geräte verkauft, wie der Branchenverband gfu berichtete. Das war im Vergleich zu dem nicht komplett von der Pandemie betroffenen Vorjahreszeitraum eine Steigerung um 124 Prozent bei den Geräten und um 126 Prozent beim Umsatz von 110 Millionen Euro.

Im Schnitt kostete ein Gerät 264 Euro. Der deutsche Markt habe mit Abstand das stärkste Wachstum in Europas Top-5-Märkten gezeigt, teilte der Verband mit.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-816661/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen