Bundestag bereitet "Deutschlandtakt" für Züge vor

Seit Jahren wird am neuen Fahrplanmodell für die Bahn gearbeitet. Reisende sollen schneller und verlässlicher an ihr Ziel kommen. Dafür ist Detailarbeit nötig, ohne rechtliche Grundlage geht es nicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Durch den "Deutschlandtakt" nach Schweizer Vorbild sollen bis zum Jahr 2030 die Züge zwischen den größten Städten im Halbstundentakt fahren.
Durch den "Deutschlandtakt" nach Schweizer Vorbild sollen bis zum Jahr 2030 die Züge zwischen den größten Städten im Halbstundentakt fahren. © Gregor Fischer/dpa
Berlin

Mehr Zugfahrten, kurze Umsteigezeiten, verlässliche Fahrpläne: Das sind die Ziele des sogenannten "Deutschlandtakts", auf den der Bahnverkehr in Deutschland bis 2030 schrittweise umgestellt werden soll. Der Bundestag hat jetzt den Weg dazu geebnet. 

Das Parlament verabschiedete in der Nacht zum Freitag ein Gesetz, das entsprechende Pilotprojekte ermöglicht. Wenn der Bundesrat ebenfalls zustimmt, kann das Verkehrsministerium bestimmte Strecken festlegen, auf denen neue Modelle der Fahrplanerstellung erprobt werden.

Durch den "Deutschlandtakt" nach Schweizer Vorbild sollen bis zum Jahr 2030 die Züge zwischen den größten Städten im Halbstundentakt fahren. An zentralen Bahnhöfen sollen die Züge ungefähr gleichzeitig eintreffen und kurz darauf wieder abfahren. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es dann nicht mehr geben, Reisezeiten werden kürzer.

Die Deutsche Bahn spricht von einer "metropolenverbindenden S-Bahn". Dafür müssen jedoch Engpässe im Schienennetz beseitigt, Stellwerke digitalisiert und zusätzliche Gleise an Knotenbahnhöfen verlegt werden.

Der Bundestagsbeschluss ermöglicht es, neue Modelle bei Kapazitätszuweisungen für Strecken und bei der Fahrplanerstellung auszuprobieren, wie der Verkehrspolitiker der Union, Ulrich Lange, erklärte. Investitionsentscheidungen und Kapazitätsplanung würden erleichtert. Die Opposition hatte den Entwurf im Verkehrsausschuss als unzureichend kritisiert.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-508607/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen