Biden will in Europa Stärkung der Lieferketten thematisieren

Fehlende Investitionen in der Vergangenheit haben es in der Corona-Pandemie offen zutage gefördert: Globale Lieferketten bestimmter Waren weisen strukturelle Schwachstellen auf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Joe Biden, Präsident der USA, will stärker mit Partnern und Verbündeten zusammenarbeiten, um Schwachstellen in den globalen Lieferketten zu verringern und unabhängiger von Rivalen wie China zu werden.
Joe Biden, Präsident der USA, will stärker mit Partnern und Verbündeten zusammenarbeiten, um Schwachstellen in den globalen Lieferketten zu verringern und unabhängiger von Rivalen wie China zu werden. © Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Die US-Regierung will stärker mit Partnern und Verbündeten zusammenarbeiten, um Schwachstellen in den globalen Lieferketten zu verringern und unabhängiger von Rivalen wie China zu werden.

Präsident Joe Biden wolle das Thema bei seiner Europa-Reise, zu der er in dieser Woche aufbricht, auf die Agenda setzen, sagte eine Regierungsbeamtin am Montag (Ortszeit).

Hintergrund ist eine von Biden angeordnete Überprüfung der Lieferketten, bei der Halbleiter, Batterien mit großer Kapazität, sogenannte Seltene Erden und Arzneimittel im Fokus standen. Die Pandemie und die daraus resultierende Wirtschaftskrise hätten die strukturelle Schwäche der nationalen und internationalen Lieferketten offengelegt, die die wirtschaftliche und nationale Sicherheit der USA gefährde, hieß es aus dem Weißen Haus.

Verantwortlich dafür seien fehlende Investitionen in der Vergangenheit, aber auch unfaire Handelspraktiken anderer Länder und ein Wirtschaftsmodell, das nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtet gewesen sei.

Den Engpässen unter anderem im Bau oder bei Halbleitern soll sich in Washington nun eine neue Arbeitsgruppe annehmen, die vom Wirtschafts-, Verkehrs- und Landwirtschaftsministerium geleitet wird. Ins Leben ruft die Regierung auch eine beim Büro der US-Handelsbeauftragten angesiedelte "Handelseinsatztruppe", die Anstrengungen gegen unfaire Handelspraktiken unternehmen soll.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-905590/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen