Berufswahl: Tipps und Entscheidungshilfen für junge Menschen

Viele junge Menschen stellen sich die Frage, welchen Beruf sie in Zukunft ergreifen sollen. Wie sie herausfinden, welche berufliche Tätigkeit, welcher Job ihnen am ehesten entspricht.
| Saskia Auermann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Krönender Abschluss des Studiums:  Schon davor gilt es die richtigen Weichen auf dem Weg zum Traumberuf zu stellen.
Krönender Abschluss des Studiums: Schon davor gilt es die richtigen Weichen auf dem Weg zum Traumberuf zu stellen. © pixabay.com © marcela_net (CC0 Creative Commons)

Die allermeisten Jugendlichen müssen sich zunächst orientieren und suchen Hilfe bei Onlinetests. Doch diese liefern mitunter völlig unbrauchbare Ergebnisse, die den Talenten der Getesteten nicht entsprechen. Das wichtigste, das sich Menschen in der beruflichen Orientierungsphase vor Augen halten sollten, ist, dass kein Test der Welt es besser weiß als sie selbst. 

Online-Selbsttest: Top oder Flop?

Onlinetests zur Berufswahl, die versprechen, dass sich innerhalb weniger Minuten herausfinden lässt, welches Berufsfeld oder welcher konkrete Beruf passt, wecken unrealistische Hoffnungen. Es gibt zwar durchaus eine Reihe von Tests, die fundiert vorgehen und Ergebnisse liefern, die zur ersten Orientierung dienen können. Doch mehr als das kann auch der beste Selbsttest nicht bringen. Grund ist, dass Onlinetests auf gewissen Standards beruhen, die das Persönlichkeitsprofil eines Menschen nicht berücksichtigen. Junge Menschen können sich mithilfe von Onlinetests einen Überblick verschaffen, doch eine berufliche Entscheidung auf dieser Basis zu fällen, ist nicht sinnvoll.

Was online-Selbsttests von guter Qualität auf jeden Fall schaffen ist, jungen Menschen ihre Interessen und vielleicht auch ihre Stärken aufzuzeigen. Dies ist ein nützlicher Anknüpfungspunkt, um tiefer in die Frage einzusteigen, welcher Beruf geeignet ist.

Tipp: Eltern können bereits weit im Vorfeld viel dafür tun, dass Kinder ihre Potenziale entdecken und entfalten können. Der Chancen-Check liefert dafür hilfreiche Anregungen.

Professionelle Unterstützung beanspruchen

Auf dem Weg zur Berufsentscheidung können Interessierte professioneller Beratung beanspruchen. Die Firma Matchrs mit Sitz in Grünwald bei München hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen bei dem Prozess der beruflichen Orientierung zu unterstützen. Hinter dem Firmennamen verbirgt sich ein Team aus zwei Frauen: Eine Wirtschaftspsychologin, die als zertifizierter Karriere-Coach arbeitet und eine Human-Resources-Fachfrau, die Kandidaten und Unternehmen zusammenbringt. Die beiden Frauen sind davon überzeugt, dass jeder Mensch einen eigenen Weg geht, um die berufliche Erfüllung zu finden. Deshalb arbeiten sie intensiv mit ihren jungen Coachees zusammen und finden individuelle Ansätze und Wege für jeden einzelnen.

Strategie vor Utopie: der Schulabschluss als Ausgangsbasis

Um eine stimmige Berufsentscheidung zu treffen ist es unverzichtbar, den Schulabschluss als Grundlage heranzuziehen. Wer das Abitur macht, eröffnet sich Zugang zu den meisten Möglichkeiten. Doch Jugendliche sollten nicht dem Trugschluss aufsitzen, dass sie mit einem Abitur unbedingt studieren müssten. Auch für Abiturienten kann die richtige Berufswahl im Handwerk liegen und später beispielsweise zum Meister führen.

Zeit für die Entscheidung nehmen

Die klassischen Berufsfelder, für die sich Mädchen und Jungen entscheiden, sind einem langsamen Wandel unterworfen. Typische Männerberufe werden immer öfter auch von Frauen gewählt und umgekehrt.

Viele junge Menschen entscheiden zum Beispiel mit Blick auf bestehende Rollenbilder vorschnell, ohne alle Fakten zu kennen und stellen damit unüberlegt ihre Weichen ins Berufsleben. Diese Ungeduld fällt spätestens dann auf sie zurück, wenn sie nach einigen Monaten oder Jahren im Beruf unglücklich werden. Sie fühlen sich entweder unterfordert oder überfordert, sind gelangweilt oder über Gebühr gestresst. Besonders häufig entscheiden sich junge Menschen für irgendein beliebiges Studienfach an der nächstgelegenen Hochschule, weil sie nicht wissen, welchen Beruf sie ergreifen sollen. Doch das ist der falsche Weg. Genau umgekehrt sollte es laufen. Junge Leute sollten zuerst eine Berufswahl treffen und sich dann für einen Studiengang entscheiden, der ihnen den Zugang zu diesem Beruf ermöglicht.

Talente und Stärken identifizieren

Der Weg zu einer stimmigen Berufswahl fängt bei den eigenen Talenten, Stärken und Interessen an. Hier geht es nicht darum herauszufinden, was man gerne können würde, sondern eher darum, was den jungen Menschen bereits heute gut gelingt und besonders liegt. Die folgenden Fragen helfen dabei, den eigenen Stärken, Interessen und Talenten auf den Grund zu gehen:

- Welchen Hobbys gehe ich nach?
- Welche Themen finde ich besonders spannend?
- Was gelingt mir besonders gut?
- Welche Aktivitäten machen mich rundum glücklich?
- Bin ich gut in handwerklichen Sachen?
- Beschäftige ich mich lieber mit Theorien?
- Bin ich gerne mit Menschen zusammen oder arbeite ich lieber für mich allein?

Wer diese Fragen ernsthaft überdenkt und beantwortet, kommt seinem konkreten Berufswunsch ein gutes Stück näher.

Berufsfelder abstecken und Berufsbilder separieren

Mit einer ernsthaften Auseinandersetzung über die obenstehenden aufgelisteten Fragen dürfte sich ein wenig mehr Klarheit einstellen. Eventuell sind jetzt bereits erste Berufsfelder klar geworden, die kategorisch wegfallen. Das reduziert zumindest die Anzahl der in Frage kommenden Berufe. Auf der anderen Seite haben sich vielleicht Berufsfelder gezeigt, die besonders chancenreich und interessant erscheinen.

Die Berufe gruppieren sich in verschiedene Berufsfelder ein. Die im Folgenden genannten Berufsfelder beinhalten selbstverständlich zahlreiche verschiedene Ausbildungswege und Beschäftigungsmöglichkeiten. Angefangen von Ausbildungsberufen, über Studium und Quereinstieg ist vieles denkbar:

- Landwirtschaft, Natur und Umwelt: Hier geht es um die Arbeit mit Tieren und Pflanzen sowie allgemein mit der Natur
- Produktion und Fertigung:   In diesem Berufsfeld dreht sich alles um die Herstellung von Produkten aus unterschiedlichen Werkstoffen wie zum Beispiel Holz, Glas, Textilien, Baustoffen, Nahrungsmitteln und anderes mehr.
- Bau und Architektur: In diesem Berufsfeld sind Planung und Bau von Gebäuden, Infrastrukturen und Freiflächen zu finden.
- Metall und Maschinenbau: Berufe in diesem Berufsfeld drehen sich um Werkzeuge, Bauteile, Maschinen und Produkte aus Metall.
- Elektro: Alles rund um die Herstellung und Entwicklung von elektrischen, elektronischen oder energietechnischen Geräten und Anlagen sowie die Ausübung von Tätigkeiten in diesem Zusammenhang finden sich hier.
- IT und Computer:  Komponenten, Computersysteme Netzwerke und anderes mehr aus der IT-Welt ist Thema in diesem Berufsfeld.
- Naturwissenschaften: Im Bereich der Naturwissenschaften geht es um Untersuchungen, Datenaufnahme, Auswertungen und Analysen.
- Technik und Technologie:  Dieses Berufsfeld ist weit verzweigt und verfügt über viele Spezialgebiete. So können sich in diesem Berufsfeld Tätigkeiten im Bereich der Biotechnologie, Gentechnologie, Fahrzeugtechnik, Wassertechnik, Nanotechnologie, Raumfahrttechnik und vieles mehr finden.
- Wirtschaft und Verwaltung: Büromanagement, Marketing, Recht und Unternehmensführung ist Schwerpunkt in diesem Berufsfeld.
- Verkehr und Logistik:  Alles rund um Transportmittel zu Wasser, zu Lande und in der Luft sowie der Transport von Gütern im nationalen und globalen Handel vereint sich in diesem Berufsfeld.
- Dienstleistungen: Der Sektor der Dienstleistung ist besonders breit gefächert. Allen Berufsbildern ist gemeinsam, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. In dieses Berufsfeld fallen zum Beispiel Gastronomie und Hotels, Reise und Freizeit, Hygiene und Versorgung, Schutz und Sicherheit.

Weitere Felder sind außerdem Gesundheit, Soziales und Pädagogik, Gesellschaftswissenschaften und Geisteswissenschaften, Kunst, Kultur und Gestaltung sowie Medien.

Fazit: Mit Strategie, Beratung und Geduld den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf oder ein geeignetes Berufsfeld zu finden schein anfangs der Suche nach der Nadel im Heuhaufen zu gleichen. Manchmal zeigen sich Hinweise wie aus heiterem Himmel so wie bei Fiete Korn, dessen Rede zum Abitur in den sozialen Medien für Aufmerksamkeit sorgte. Er plant ein Praktikum bei einem Sender zu machen und wird in diesem Zusammenhang herausfinden, ob ihm diese Berufswelt zusagt oder nicht.

Der Markt hält tausende Berufe bereit, die allesamt spezielle Schwerpunkte aufweisen und spezifische Talente und Interessen erfordern. Wenn junge Menschen die ersten Schritte ins Berufsleben gehen, fällt die Entscheidung nicht leicht. Im Vorfeld es ist wichtig, sich intensiv mit den Möglichkeiten auseinanderzusetzen, insbesondere mit Blick auf die digitale Zukunft. Um den Einstieg zu erleichtern ist es ratsam, sich von Beratern bei der Berufswahl unterstützen zu lassen, um eine tragfähige Entscheidung zu treffen. Damit steigen die Chancen signifikant eine Wahl zu treffen, mit der junge Menschen langfristig zufrieden sind.


Die Recherche und Erstellung des Textes wurden durch einen externe Redakteurin vorgenommen und stammen nicht aus der eigenen Redaktion.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen