Bauelemente aus Holz in der Corona-Krise gefragt

Holz ist auch in der Corona-Krise ein gefragter Baustoff. Die Umsätze der Holzindustrie steigen - allerdings nicht in allen Bereichen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bad Honnef

Die deutsche Holzindustrie hat im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 0,8 Prozent auf rund 36,5 Milliarden Euro gesteigert. Während die Möbelhersteller weniger verkauften als 2019, liefen die Geschäfte für Unternehmen ausgesprochen gut, die von der stabilen Auftragslage profitierten.

Mit Fertighäusern, Fenstern, Türen, Treppen und anderen Bauelementen aus Holz setzten die Firmen rund 6,8 Milliarden Euro um, 10,2 Prozent mehr als 2019, wie der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie berichtete. Die Sägewerke meldeten ein Umsatzplus von 6,0 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro.

Die Möbelindustrie, das mit einem Umsatz von 17,2 Milliarden Euro größte Segment der Holzbranche, musste dagegen Federn lassen. Ihre Umsätze sanken nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes um 3,7 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro. Zur Holzindustrie gehören auch die Hersteller von Musikinstrumenten. Ihr Umsatz ging 2020 wegen stark gesunkener Exporte um 7,0 Prozent auf 336 Millionen Euro zurück.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-489302/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen