BASF plant Pilotprojekt zu Batterierecycling

BASF will mehr recyceln - und in Brandenburg soll's losgehen. Der Chemiekonzern plant dort ein Projekt, mit dem Batterien aus Elektroautos verwertet werden sollen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Im BASF-Werk in Schwarzheide soll ein Batterierecycling-Pilotprojekt entstehen.
Im BASF-Werk in Schwarzheide soll ein Batterierecycling-Pilotprojekt entstehen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Potsdam

Der Chemiekonzern BASF will weiter in seinen Brandenburger Standort Schwarzheide investieren. Bis 2022 solle dort eine Pilotanlage errichtet werden, um Lithium aus alten Batterien von Elektroautos zurückzugewinnen, wie das Wirtschaftsministerium Brandenburg via Twitter mitteilt.

Eine Sprecherin des Konzerns in Schwarzheide bestätigte das Vorhaben. Wirtschaftsminister Jörg Steinbach begrüßte die Entscheidung von BASF als neuen Ansiedlungserfolg. Somit schließe sich eine Wertschöpfungskette in Brandenburg. "Zur Elektrifizierung des Verkehrs gehört im Sinne der Kreislaufwirtschaft und damit der Nachhaltigkeit auch das Recycling der Batterien", erklärte der Minister. Über die Ansiedlung hatten mehrere Medien berichtet.

Gestern hatte der Konzern mit Sitz in Ludwigshafen mitgeteilt, dass er fossile Rohstoffe künftig verstärkt durch recycelte Materialien ersetzen will. Nach Angaben von Konzernchef Martin Brudermüller plant das Unternehmen, den Umsatz mit Lösungen für die sogenannte Kreislaufwirtschaft bis 2030 auf 17 Milliarden Euro zu verdoppeln. Bei den Materialkreisläufen verwies er unter anderem auf E-Autos. "2030 müssen Experten zufolge mehr als 1,5 Millionen Tonnen Batteriezellen von Elektrofahrzeugen entsorgt werden. Wir brauchen dringend Lösungen, die wertvollen Rohstoffe wie Lithium, Kobalt und Nickel wirtschaftlich und umweltschonend wiederzugewinnen."

© dpa-infocom, dpa:201211-99-656831/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen