Bank of America erleidet Gewinneinbruch um 16 Prozent

Niedrige Zinsen und drohende Kreditausfälle erschweren der Bank of America das Geschäft. Folglich verzeichnet das Geldhaus im dritten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Geldautomaten in einer Filiale der Bank of America in New York.
Geldautomaten in einer Filiale der Bank of America in New York. © picture alliance / dpa
Charlotte

Drohende Kreditausfälle in der Corona-Krise haben die Bank of America auch im dritten Quartal belastet. Mit 4,9 Milliarden Dollar (4,2 Mrd Euro) verdiente das Geldhaus rund 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie es am Mittwoch mitteilte.

Dabei legte die Bank weitere 1,4 Milliarden Dollar für ausfallgefährdete Kredite zurück. Analysten hatten im Schnitt mit mehr gerechnet. Im ersten Halbjahr hatte das Institut bereits fast zehn Milliarden Dollar in die Risikovorsorge gesteckt.

Unterdessen machten der Bank die niedrigen Zinsen weiter zu schaffen. Der Zinsüberschuss sackte um 17 Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar ab. Die gesamten Erträge fielen um elf Prozent auf 20,3 Milliarden Dollar. Die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit Kursverlusten.

© dpa-infocom, dpa:201014-99-941843/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen