Andrang auf Camping-Plätzen lässt nach - auf hohem Niveau

Mit Zelt oder Caravan in die Natur - Camping-Urlaub ist in den vergangenen Jahren beliebter geworden. Ganz unbeschadet kommt aber auch dieses Tourismus-Segment nicht durch die Pandemie.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Campingplätze im eigenen Land bleiben für viele Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in der Corona-Krise eine Alternative für die Urlaubszeit.
Die Campingplätze im eigenen Land bleiben für viele Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in der Corona-Krise eine Alternative für die Urlaubszeit. © Frank Molter/dpa
Berlin

Die Campingplätze im eigenen Land bleiben für viele Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in der Corona-Krise eine Alternative für die Urlaubszeit.

Mit hochgerechnet rund 33 Millionen Übernachtungen war der Andrang in diesem Jahr zwar geringer als im Vorjahr, aber noch immer vergleichsweise stark, wie es beim Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland hieß. 2021 werde das bislang viertstärkste Camping-Jahr.

"Verglichen mit dem, was wir erwartet haben, ist das in Ordnung", sagte Geschäftsführer Christian Günther der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es hätte auch besser sein können." Wechselhaftes Wetter, die Flutkatastrophe im Sommer und ein starker Rückgang der Zahl ausländischer Gäste in der Corona-Krise hätten weiteres Wachstum verhindert.

Weniger ausländische Besucher

Im vergangenen Jahr hatte es 34 Millionen Übernachtungen gegeben. 2021 registrierte das Statistische Bundesamt bis Ende September 29,4 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen. Das waren 5,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Vor allem ausländische Besucher blieben fern. Sie sorgten für gut 29 Prozent weniger Übernachtungen.

Die meisten ausländischen Gäste kommen üblicherweise aus den Niederlanden. Dort gab keine Einschränkungen für den Urlaub mit Zelt oder Caravan. Viele deutschen Betreiber mussten jedoch bis Pfingsten mit dem Saisonstart warten. Dann trübte immer wieder wechselhaftes Wetter die Bilanz; der August war jedoch ein Rekordmonat.

"Das bestätigt unsere Sicht: Die Corona-Effekte sind vorübergehend", sagte Günther. "Camping liegt weiter im Trend." 2022 sei aber mehr Planungssicherheit notwendig. "Wir brauchen einen festen Saisonstart zu Ostern." Um Corona einzudämmen, sei es nicht notwendig, Camping-Plätze zu schließen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen