Allianz Opec+ hält sich zu Förderstrategie bedeckt

Die wichtigen Ölexporteure halten an den geplanten Produktionssteigerungen bis Juli fest. Darüber hinaus wollen sie sich noch nicht in die Karten blicken lassen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Technische Anlagen auf dem Khurais-Ölfeld in Saudi-Arabien (Archiv). Die Opec+ besteht aus der in Wien ansässigen Organisation erdölexportierender Länder und aus kooperierenden Ländern wie Russland.
Technische Anlagen auf dem Khurais-Ölfeld in Saudi-Arabien (Archiv). Die Opec+ besteht aus der in Wien ansässigen Organisation erdölexportierender Länder und aus kooperierenden Ländern wie Russland. © Ali Haider/EPA/dpa
Wien

Trotz erwarteter Nachfragesteigerungen gibt die Ölallianz Opec+ noch keine Hinweise auf ihre Förderstrategie in der zweiten Jahreshälfte.

Die wichtigen Produzenten, die von Saudi-Arabien und Russland angeführt werden, bestätigten nach einer Online-Sitzung nur, dass Produktionssteigerungen bis Juli wie geplant umgesetzt würden. Darüber hinaus machten Energieminister der Gruppe keine Angaben.

Angesichts der unveränderten Kurzzeit-Strategie und mangelnden Signalen für weitere Steigerungen stiegen Rohölpreise. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wurde am Nachmittag um 71,21 Dollar gehandelt. Das waren 1,89 Dollar mehr als am Vortag.

Die Opec+ besteht aus der in Wien ansässigen Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und aus kooperierenden Ländern wie Russland, Kasachstan und Malaysien.

Der Verbund sieht sich derzeit mit gegensätzlichen Entwicklungen konfrontiert. Einerseits habe sich die Ölnachfrage in großen Märkten wie den USA und China verbessert, und auch aus Europa gebe es positive Signale, sagte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman. "Es gibt aber noch immer Wolken am Horizont", warnte er. Ob der Markt zusätzliches Öl benötige, müsse sich zeigen. "Ich glaube erst daran, wenn ich es sehe."

Der angolanische Ölminister Diamantino Azevedo wies darauf hin, dass die Corona-Infektionszahlen im vergangenen Monat in großen Ländern wie Indien, Japan und Brasilien gestiegen seien und dass Corona-Varianten den Wirtschaftsaufschwung gefährden könnten. Deshalb sei es für die Opec+ wichtig, flexibel auf Entwicklungen auf dem Markt zu reagieren. Die nächste Sitzung soll am 1. Juli stattfinden.

Nach Angaben des saudischen Ministers war die mögliche Exportsteigerung Irans im Fall einer Einigung im Atomstreit mit den USA kein Thema bei der Sitzung. "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", sagte Abdulasis bin Salman mit Blick auf die zähen Verhandlungen in Wien. Seit Wochen versuchen Unterhändler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China, das Atomabkommen von 2015 zu retten. Dazu müsste Washington dem Pakt wieder beitreten und Wirtschaftssanktionen aufheben, die iranische Ölexporte blockieren, während Teheran sein Atomprogramm wieder herunterfahren müsste.

© dpa-infocom, dpa:210601-99-824363/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen