Allianz: Deutschland-Tochter wird Finanzholding

Zäsur bei der Allianz: Bei der deutschen Landesgesellschaft ist ein großer Umbau in der Planung. Ziel sei es, alles "aus einem Guss" anbieten zu können.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
"Zäsur bei der Allianz: Die Deutschland-Tochter wird Finanzholding.
"Zäsur bei der Allianz: Die Deutschland-Tochter wird Finanzholding. © Andreas Gebert/dpa
München

Gut 16.000 Mitarbeitern der Allianz in Deutschland steht eine Zäsur bevor: Die große deutsche Landesgesellschaft des Versicherungskonzerns verliert ihre bisherige Rolle im operativen Geschäft und wird zur Finanzholding.

Die drei der Allianz Deutschland zugeordneten Sparten Sach-, Lebens- und Krankenversicherung sollen weitgehende Eigenverantwortung bekommen und in der Entwicklung neuer Produkte für andere europäische Länder eine führende Rolle übernehmen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Gleichzeitig sollen Vertrieb und Marktauftritt in Deutschland vereinheitlicht werden. Dies betrifft auch Töchter, die nicht zur Allianz Deutschland gehören, darunter die Vermögensverwaltung AGI. "Das gilt für den digitalen Auftritt ebenso wie für den Vertretervertrieb", sagte Bernd Heinemann, Vorstandsmitglied in der Allianz Deutschland. Neben der etablierten Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG soll es künftig zusätzlich eine neue "Markteinheit" geben. Deutschland-Chef Klaus-Peter Röhler ist ohnehin Mitglied des Konzernvorstands und behält seine Rolle.

"Ein Kunde will eine Allianz erleben. Das muss alles aus einem Guss und einer Hand sein", sagte Heinemann. Der Plan ist, die Allianz effizienter zu machen und näher an ihre Kunden zu bringen. "Die Kunden erleben das Produkt nicht im Kleingedruckten, sondern in den Services: Wenn ein Schaden passiert, wenn man anruft, wenn man eine Frage hat", sagte Heinemann. Die Landesgesellschaften der Allianz waren ehedem für einen Hang zum Eigenleben bekannt, Konzernchef Oliver Bäte hat dies in den vergangenen Jahren eingeschränkt.

"Wir wollen die Verantwortung für die Prozesse – Schadenabwicklung oder Vertragsabschluss - in die Hand desjenigen legen, der das Produkt und seine Deckung entwickelt", sagte Heinemann. "Viele Produkte sind sich international sehr ähnlich. Wir entwickeln jetzt Lösungen mit vielen Ländern gemeinsam."

Geplanter Starttermin ist Anfang 2022. Bis dahin sollen Details und Umsetzung mit Betriebsräten, Belegschaft und Führungskräften besprochen und ausverhandelt werden.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-832990/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen