4690 Hinweise auf Betrug beim Kurzarbeitergeld

Bei den meisten Hinweisen geht es laut Bundesagentur für Arbeit um Arbeitszeitmanipulation. Die Behörde betont: Es gebe Betrugsversuche, "aber kein Massenphänomen".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bei 337 von 4690 Hinweisen auf Betrug beim Kurzarbeitergeld hat sich laut Bundesagentur für Arbeit ein Anfangsverdacht ergeben - diese Fälle liegen nun bei Zoll, Staatsanwaltschaft oder Polizei.
Bei 337 von 4690 Hinweisen auf Betrug beim Kurzarbeitergeld hat sich laut Bundesagentur für Arbeit ein Anfangsverdacht ergeben - diese Fälle liegen nun bei Zoll, Staatsanwaltschaft oder Polizei. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Nürnberg

Gut 4690 Hinweise auf Betrug beim Kurzarbeitergeld sind seit Beginn der Corona-Pandemie bis Ende Februar bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) eingegangen.

Dabei handele es sich um Hinweise, nicht um konkrete Verdachtsfälle oder gar bestätigte Verstöße, teilte eine BA-Sprecherin mit. 276 Fälle habe die BA an das Hauptzollamt und 61 an Staatsanwaltschaft oder Polizei abgegeben, da sich ein Anfangsverdacht ergeben habe. Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über eine entsprechende Anfrage der Linksfraktion im Bundestag berichtet.

"Es gibt also Betrugsversuche, das ist aber kein Massenphänomen", hieß es von der BA.

Bei den meisten Hinweisen geht es nach BA-Angaben um den Vorwurf, dass Arbeitszeit manipuliert wurde - also Kurzarbeit für Beschäftigte angemeldet wurde, obwohl diese unverändert oder sogar mehr als zuvor arbeiten.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-99126/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen