Drei Raumfahrer landen sicher auf der Erde

Ein winziger Punkt am Himmel über der Steppe Kasachstans läutet die Rückkehr von drei Raumfahrern auf der Erde an. Sie hatten Monate auf der ISS verbracht - jetzt sind sie wieder sicher gelandet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die russische Raumkapsel Sojus MS-17 landet in einem abgelegenen Gebiet in Kasachstan.
Die russische Raumkapsel Sojus MS-17 landet in einem abgelegenen Gebiet in Kasachstan. © Bill Ingalls/NASA/AP/dpa
Baikonur

Nach Monaten auf der Internationalen Raumstation ISS sind drei Raumfahrer sicher zur Erde zurückgekehrt.

Die Sojus-Kapsel mit den Kosmonauten Sergej Kud-Swertschkow und Sergej Ryschikow sowie die Nasa-Astronautin Kate Rubins landete in der Steppe Kasachstans, wie Live-Bilder der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zeigten. "Die Crew fühlt sich gut. Willkommen auf der Erde!", schrieb Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin auf Twitter.

Zu sehen war, wie die Kapsel zunächst als winziger Punkt am Himmel auftauchte. Die letzten Kilometer schwebte sie an einem riesigen Fallschirm, bevor sie am Boden aufschlug. Dort kreisten Hubschrauber mit Rettungsteams an Bord. Die drei Raumfahrer landeten etwa 147 Kilometer südöstlich der zentralasiatischen Stadt Scheskasgan. Stunden zuvor hatte die Sojus-Kapsel planmäßig von der ISS abgedockt.

Die drei Raumfahrer waren vor einem halben Jahr ins All gestartet. 185 Tage verbrachten sie im Außenposten der Menschheit 400 Kilometer über der Erde. Die Wissenschaftler absolvierten zahlreiche Experimente, hatten aber auch mit einem Luftleck in der Station zu kämpfen. Erst vor einer Woche hatte das Team Verstärkung bekommen. Zwischenzeitlich hielten sich in der Station zehn Raumfahrer auf.

Die Live-Bilder zeigten zudem, wie die drei Raumfahrer nach ihrer Landung aus der Kapsel gehoben wurden. Sie lachten dabei. Ihnen wurde unter anderem der Blutdruck gemessen. Wegen der Corona-Pandemie erhielten sie sofort eine Schutzmaske.

© dpa-infocom, dpa:210417-99-239291/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen