Youtube bringt Tiktok-Konkurrenz Shorts nach Deutschland

Hochkant-Videos, andere Bedienung, viel Musik: Der neue Youtube-Dienst Shorts soll der Videoapp Tiktok Konkurrenz machen. Jetzt startet Shorts in vielen weiteren Ländern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Youtube beschleunigt die internationale Expansion bei seinem Tiktok-Konkurrenzangebot Shorts und bringt es dabei auch nach Deutschland.
Youtube beschleunigt die internationale Expansion bei seinem Tiktok-Konkurrenzangebot Shorts und bringt es dabei auch nach Deutschland. © Fabian Sommer/dpa
Redwood City

Youtube beschleunigt die internationale Expansion bei seinem Tiktok-Konkurrenzangebot Shorts und bringt es dabei auch nach Deutschland. Shorts werde nun in mehr als 100 Ländern eingeführt, kündigte die Google-Videoplattform am Montag an. Bisher war der im vergangenen Jahr vorgestellte Dienst in 26 Ländern verfügbar.

Wie bei Tiktok werden die Videos bei Youtube Shorts im Vertikal-Format abgespielt, von einem Empfehlungs-Algorithmus vorgeschlagen - und man gelangt zum nächsten mit einer Wischbewegung nach oben. Youtube hofft zugleich auf einen Vorteil durch die weitreichenden Deals mit der Musikbranche, dank denen mehr Stücke zur Verwendung in den Videos zur Verfügung stehen sollen.

Bei der Vorlage der Google-Zahlen zum ersten Quartal hieß es, die Clips von Youtube Shorts kämen inzwischen auf 6,5 Milliarden Abrufe pro Tag. Sie können - wie ursprünglich bei Tiktok - bis zu eine Minute lang sein. Tiktok will das Limit auf drei Minuten erhöhen.

Tiktok, das zum chinesischen Konzern Bytedance gehört, hat stark an Popularität gewonnen. Auch Facebooks Instagram startete einen Klon-Dienst unter dem Namen Reels. Im vergangenen Jahr versuchte der damalige US-Präsident Donald Trump, Bytedance mit der Androhung eines Verbots in den USA zum Verkauf des Tiktok-Geschäfts außerhalb Chinas an amerikanische Investoren zu zwingen. Der Plan wurde jedoch durch die Einführung neuer Exportregeln für Software in China und amerikanische Gerichte torpediert.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-352556/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen