Weißer Ring warnt vor bloßstellenden Posts von Jugendlichen

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring sorgt sich wegen anstößiger Beiträge, die Jugendliche über andere in sozialen Netzwerken und Messengern verbreiten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Mädchen hält ein Smartphone in den Händen.
Ein Mädchen hält ein Smartphone in den Händen. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB
Mainz

Der Bundesvorsitzende der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer Weißer Ring, Jörg Ziercke, hat an Eltern und Lehrer appelliert, stärker hinzuschauen, wenn Jugendliche kompromittierende Aufnahmen von Mitschülern per Smartphone verschicken.

Viele posteten frei und ausgelassen anstößige Bilder von Freunden, sagte der frühere Chef des Bundeskriminalamts der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Dies grenze oft Menschen aus, habe Beleidigungs- oder Stalkingcharakter oder entspreche dem Straftatbestand der Verbreitung jugendpornografischer Bilder. "Das ist ein ernstes Problem und es wird auch noch stärker werden." So manche Verhaltensauffälligkeit Jugendlicher habe in im Internet geposteten Bildern ihre Ursache.

© dpa-infocom, dpa:201225-99-809711/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen