Warnungen an Parteien wegen IT-Sicherheitsmängeln

Mehrere öffentliche Stellen haben die Parteien in Deutschland auf die Gefahr von Cyberattacken hingewiesen. Bei einer Prüfung seien "zahlreiche schwerwiegende Schwachstellen" identifiziert worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
ILLUSTRATION - Tasten einer beleuchteten Tastatur. Mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst haben mehrere öffentliche Stellen die Parteien auf Sicherheitsmängel in ihren IT-Systemen und Risiken von Desinformationskampagnen hingewiesen.
ILLUSTRATION - Tasten einer beleuchteten Tastatur. Mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst haben mehrere öffentliche Stellen die Parteien auf Sicherheitsmängel in ihren IT-Systemen und Risiken von Desinformationskampagnen hingewiesen. © Sebastian Gollnow/dpa
Berlin

Mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst haben mehrere öffentliche Stellen die Parteien auf Sicherheitsmängel in ihren IT-Systemen und Risiken von Desinformationskampagnen hingewiesen.

Das zur Fraunhofer-Gesellschaft gehörende Nationale Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit Athene habe bei einer Prüfung der Sicherheit der IT-Systeme deutscher Parteien "zahlreiche schwerwiegende Schwachstellen" identifiziert, berichtet die "Wirtschaftswoche".

Alle Parteien hätten daraufhin detaillierte Informationen zu den jeweiligen Schwachstellen erhalten sowie Hinweise, "wo kurzfristiger und dringender Handlungsbedarf besteht", sagte Institutsleiter Michael Waidner dem Magazin. Im Mai hatten die Parteien zudem Post vom Leiter des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, erhalten. Darin bot dieser Unterstützung und Beratung zum Schutz vor Hackerangriffen an, begleitet von generellen Hinweisen wie: "Legen Sie pro Social-Media-Account ein E-Mail-Konto als Referenz-Konto an. Diese E-Mail-Konten sollten geschützt und nur für diesen Zweck genutzt werden.".

© dpa-infocom, dpa:210708-99-310915/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen