Verbände reichen Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple ein

Apps für iPhone und iPad werden Anwender bald fragen müssen, wenn sie Nutzungsverhalten zu Werbezwecken tracken wollen. Den Anbietern passt das gar nicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Gruppe deutscher Verbände hat wegen geplanter neuer Datenschutzregeln eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple beim Bundeskartellamt eingereicht.
Eine Gruppe deutscher Verbände hat wegen geplanter neuer Datenschutzregeln eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple beim Bundeskartellamt eingereicht. © Matthias Schrader/AP/dpa
Bonn

Eine Gruppe deutscher Verbände reicht eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple wegen der geplanten neuen Datenschutzregeln ein.

Auf iPhone und iPad werden Apps künftig die Nutzer um Erlaubnis fragen müssen, wenn sie für Werbezwecke ihr Verhalten quer über verschiedene Dienste und Websites nachverfolgen müssen. Da viele Nutzer dies ablehnen dürften, bangen diverse Anbieter um ihr Werbegeschäft.

Über die Beschwerde berichtete am Montag zunächst die "Financial Times". Das Bundeskartellamt bestätigte den Eingang. "Wir schauen sie uns jetzt erst einmal an", sagte ein Sprecher.

Von Apple gab es zunächst keinen Kommentar. Zu einer ähnlichen Beschwerde in Frankreich hatte der Konzern betont, dass er Datenschutz als Menschenrecht betrachte und die Nutzer entscheiden müssten, mit wem sie ihre Daten teilen.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-359041/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen