Uber-Fahrer protestieren in Brüssel

Für viele Mitarbeiter des Fahrtenvermittlers Uber könnte es in Brüssel bald schwierig werden, denn ein Fahrverbot droht. Hunderte Fahrer brachten mit ihrem Protest den Verkehr teils zum Erliegen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Uber-Firmenlogo am Hauptsitz des Unternehmens in San Francisco.
Das Uber-Firmenlogo am Hauptsitz des Unternehmens in San Francisco. © Christoph Dernbach/dpa
Brüssel

– Hunderte Fahrer des Fahrdienstes Uber haben angesichts eines drohenden Fahrtenstopps in Brüssel protestiert. Am Freitagmorgen kam es zu erheblichen Verzögerungen, als Fahrer mehrere Tunnel in Belgiens Hauptstadt blockierten, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Polizei rief auf Twitter die Fahrer dazu auf, ihre Autos zu bewegen, ansonsten würden sie abgeschleppt.

Die Aktion der Uber-Fahrer folgt auf ein Urteil des Brüsseler Berufungsgerichts aus dieser Woche, wonach ein Verbot für Privatpersonen, Taxifahrten anzubieten, auch für bestimmte Berufskraftfahrer gelten soll. Etwa 2000 Uber-Fahrer mit einer Brüsseler Lizenz müssten damit vom Freitagabend an ihre Fahrten einstellen, teilte Belga unter Berufung auf das Fahrdienst-Unternehmen mit.

Seit dem Urteil hatte es Medienberichten zufolge mehrere Protestaktionen mit Hunderten beteiligten Uber-Fahrern in Brüssel gegeben. Das Verhältnis des Fahrdienstes zu den lokalen Behörden und Taxiunternehmen gilt als angespannt. Am Donnerstag hatten die Behörden angekündigt, die Taxivorschriften zu aktualisieren, so dass Uber in Brüssel möglicherweise wieder in Betrieb genommen werden könnte. Auch solle es eine Übergangslösung für die betroffenen Fahrer geben.

Im Netz drückte sich der Protest gegen den Fahrtenstopp derweil durch eine Petition für eine dringende Reform der Brüsseler Taxi- und Verkehrsregeln aus. Bis zum Freitagmittag wurde sie etwa 17.000 Mal unterschrieben. Das Verbot werde demnach nicht nur dramatische Folgen für die Uber-Fahrer selbst, sondern auch für die Mobilität in Brüssel mit sich bringen.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-154802/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen