Twitter gibt Periscope auf

Immer weniger genutzt und wirtschaftlich nicht aufrechtzuerhalten: Die Live-Video-App von Twitter wird es künftig nicht mehr geben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Twitter wird im März seine Live-Video-App Periscope einstellen.
Twitter wird im März seine Live-Video-App Periscope einstellen. © Fabian Sommer/dpa
San Francisco

Twitter wird im März seine Live-Video-App Periscope einstellen. Die Nutzer werden aber weiterhin Livestreams über die Haupt-App von Twitter übertragen können, betonte Periscope in einem Blogeintrag in der Nacht.

Die eigenständige Periscope-App sei in den vergangenen Jahren immer weniger genutzt worden - und sie sei nicht wirtschaftlich aufrechtzuerhalten, hieß es zur Begründung.

Twitter hatte Periscope im Frühjahr 2015 gekauft. Damals gab es unter anderem nach dem Erfolg der Konkurrenz-App Meerkat eine Euphorie rund um Live-Video. Facebook stieg ein Jahr später mit seinem Dienst Facebook Live in den Markt ein. Mit der Zeit erwies sich allerdings, dass die Möglichkeit für jeden, einfach und unkontrolliert Live-Videos mit allen zu teilen, auch erhebliche Risiken mit sich bringt, da unter anderem Verbrechen übertragen wurden.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-711725/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen