Samsung verstärkt Fokus auf Falt-Smartphones

Noch sind sie eher ein Nischenprodukt, doch Samsung gehört zu den Pionieren bei faltbaren Smartphones. Nun legt der Konzern mit zwei neuen Modellen nach.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
"Die Zukunft ist faltbar": das neue Samsung Galaxy Fold3.
"Die Zukunft ist faltbar": das neue Samsung Galaxy Fold3. © Tristan Werkmeister/AP/dpa
Seoul

Samsung zeigt sich entschlossen, Falt-Smartphones aus dem Nischenmarkt zum Erfolg zu führen. Der Handy-Weltmarktführer stellte am Mittwoch zwei neue Geräte mit robusterer Mechanik und niedrigeren Preisen vor.

Beim günstigsten Modell Z Flip 3 ist der Preis vergleichbar mit dem von Top-Modellen herkömmlicher Smartphones.

Telefone mit auffaltbaren Bildschirmen wurden mit Spannung als nächste Smartphone-Innovation erwartet, blieben jedoch bisher ein Nischengeschäft unter anderem angesichts der deutlich höheren Preise und Zweifel an der Langlebigkeit.

Samsungs Flip-Geräte sind kompakt und lassen sich auf die Größe eines gewöhnlichen Smartphones aufklappen, bei der Fold-Reihe ist der Auffalt-Bildschirm mit einer Diagonalen von 7,6 Zoll größer.

Samsung ist bereits der mit Abstand wichtigste Anbieter solcher Geräte. Denn der Konkurrent Huawei wurde von US-Sanktionen aus den Märkten außerhalb Chinas gedrängt, und die zum PC-Primus Lenovo gehörende Marke Motorola hat nur ein Modell im Angebot.

Samsung will diesen Vorsprung ausspielen. Ziel des Konzerns sei, vier von fünf verkauften faltbaren Geräten zu stellen, sagte Samsung-Manager Mario Winter der Deutschen Presse-Agentur. Er sieht knapp 13 Millionen potenzielle Kunden in Deutschland. Um sie zu erreichen, sollen direkt mit der Vorstellung der neuen Geräte Kooperationen mit allen großen Netzbetreibern anlaufen und eine viel größere Marktpräsenz im Einzelhandel angestrebt werden.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-808625/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen