Pinterest bringt mehr Shopping-Funktionen nach Deutschland

Ursprünglich war Pinterest dazu da, um Fotos und Ideen über Mode und Möbel zu teilen. Doch mit zunehmendem Erfolg wurde die App in den USA auch zur Shopping-Plattform. Bald auch in Deutschland?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In den USA ist Pinterest schon zur Shopping-Plattform geworden.
In den USA ist Pinterest schon zur Shopping-Plattform geworden. © Tobias Hase/dpa
San Francisco

Die Foto-App Pinterest will auch in Deutschland stärker zur Shopping-Plattform werden. Zu den vorgestellten Neuerungen gehört, dass man die Kamera auf einen Gegenstand richten kann und ähnlich aussehende Ware von Händlern angezeigt bekommt.

Mit dem Shopping-Modus können in Fotos zum Beispiel von Inneneinrichtung Artikel markiert werden, die man kaufen kann. Bei Pinterest können Nutzer Fotos aus dem Netz auf sogenannten Pinboards zu bestimmten Themen speichern - zum Beispiel wenn sie einen Urlaub planen oder ihr Zuhause umgestalten wollen.

Pinterest versteht sich zudem als eine Art visuelle Suchmaschine, in der Software ähnliche Objekte identifizieren kann. Auf Basis dieser Fähigkeiten will Pinterest sei einiger Zeit auch ein Geschäft als Plattform für Händler aufbauen.

Pinterest werde darauf achten, dass sich der Fokus des Dienstes nicht zu sehr von Inspiration zu Handel verlagere und bei Bedarf gegensteuern, sagte der für Shopping-Produkte zuständige Top-Manager Dan Lurie. Derzeit sei dies aber noch nicht nötig. In der Corona-Pandemie habe die Nutzung der Einkaufsmöglichkeiten bei Pinterest deutlich zugelegt. Zu den populärsten Produktgruppen gehörten dabei Mode und Inneneinrichtung.

In den USA führt Pinterest neu Einkaufslisten ein, in denen Nutzer Produkt-Pins speichern können. Diese Funktion soll im Laufe des Jahres auch in anderen Ländern verfügbar sein. Im Heimatmarkt experimentiert Pinterest auch mit Einkaufsfunktionen auf Basis sogenannter erweiterter Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Objekte auf dem Display in reale Umgebungen integriert werden. So kann man zum Beispiel Kosmetik oder Brillen virtuell ausprobieren. Mit solchen Funktionen ist bereits auch die Foto-App Snapchat erfolgreich.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-892417/5

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen