Netflix macht erste Spiele für Abonnenten verfügbar

Der Streamingdienst expandiert weiter. Er stellt jetzt auch Smartphone-Games bereit, die allerdings zunächst nur auf Android laufen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Netflix steigt in den Games-Markt ein.
Netflix steigt in den Games-Markt ein. © Nicolas Armer/dpa
Los Gatos

Netflix hat nach monatelanger Vorbereitung seine Expansion ins Spielegeschäft gestartet.

Der Videostreaming-Dienst machte am Dienstag die ersten fünf Smartphone-Games für Abonnenten verfügbar. Sie können zunächst nur auf Telefonen mit dem Google-Betriebssystem Android gespielt werden. An der Umsetzung für Apples iPhones wird gearbeitet.

Unter den ersten Titeln sind zwei Spiele, die an die erfolgreiche Netflix-Serie "Stranger Things" anlehnen. In den Spielen gebe es keine Werbung, keine zusätzlichen Gebühren und keine In-App-Käufe, wie Netflix am Dienstag betonte. Die Netflix-Abonnenten bekommen die Spiele in der Android-App des Streamingdienstes angezeigt. In Kinderprofilen sind sie nicht verfügbar.

Die Pläne von Netflix, Spiele zu einem weiteren Standbein neben dem Kerngeschäft mit Videostreaming zu machen, sind schon länger bekannt. Erst Ende September schluckte Netflix die 2014 gegründete Entwicklerfirma Night School Studio, die vor allem für ihr Debüt-Spiel "Oxenfree" bekannt ist.

Seit Juni versucht der Dienst auch, zusätzliche Erlöse über einen Online-Shop für Fanartikel zu erwirtschaften.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-837913/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen