Medienregulierer: Relevanz von Plattformen nimmt zu

Tendenz steigend: Laut Vielfaltsbericht der Landesmedienanstalten tummeln sich immer mehr Menschen bei Diensten wie Google oder Facebook auch für den Konsum von Informationen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Millionen Menschen informieren sich täglich bei Internet-Platformen wie Facebook.
Millionen Menschen informieren sich täglich bei Internet-Platformen wie Facebook. © Fabian Sommer/dpa
München

Internetplattformen wie Suchmaschinen spielen in Deutschland beim Konsum von Informationen und für die Meinungsbildung eine zunehmend stärkere Rolle.

Zu dieser Einschätzung kommt der Vielfaltsbericht der Landesmedienanstalten, der am Dienstag zum Branchentreffen Medientage München veröffentlicht wurde. Er erschien inzwischen zum fünften Mal.

Demnach informieren sich rund 33 Millionen Menschen ab 14 Jahren an einem Durchschnittstag, indem sie die Dienste etwa von Google und Facebook nicht nur als Kontakthersteller nutzen, sondern auch Informationen direkt auf den Diensten wahrnehmen. Das entspreche rund 46 Prozent der Bevölkerung. Die Medienregulierer stützen sich in ihrem Bericht auf Studienergebnisse.

Die Tagesreichweite beim Thema Information von Plattformen, die in der Medienbranche auch Medienintermediäre genannt werden, stieg den Angaben zufolge von 32,1 Prozent in 2019 auf 45 Prozent in 2020. Die Medienregulierer sehen auch für das erste Halbjahr 2021 eine Steigerung.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-741692/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen