IT-Expertin: Online-Hauptversammlungen mit Sicherheitsrisiko

In der Pandemie wurde vieles virtuell möglich, das vorher nur analog denkbar war. Hauptversammlungen von Unternehmen sollen auch nach der Pandemie digital bleiben. Das könnte jedoch Risiken bergen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bevor die neue Regierung wie angekündigt dauerhaft digitale Hauptversammlungen ermöglicht, müssen aus Sicht einer IT-Sicherheitsexpertin vom KIT wichtige Fragen geklärt werden.
Bevor die neue Regierung wie angekündigt dauerhaft digitale Hauptversammlungen ermöglicht, müssen aus Sicht einer IT-Sicherheitsexpertin vom KIT wichtige Fragen geklärt werden. © Uli Deck/dpa
Karlsruhe

Bevor die neue Regierung wie angekündigt dauerhaft digitale Hauptversammlungen ermöglicht, müssen aus Sicht einer IT-Sicherheitsexpertin wichtige Fragen geklärt werden.

Die bisher für Abstimmungen genutzten Online-Wahlsysteme hätten Schwachstellen und seien nicht vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert, erklärte Professorin Melanie Volkamer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Dienstag. "Es fehlen bislang klare Anforderungen an die Sicherheit dieser Systeme und welche Annahmen an die Einsatzumgebung und die Angreifermächtigkeit akzeptabel sind." Das BSI müsste solche erst einmal entwickeln.

Falsche Annahmen

So basierten die eingesetzten Systeme etwa auf der Annahme, dass weder die Endgeräte der Abstimmenden noch Wahlserver manipuliert würden, sagte die Forscherin. "Diese Annahmen scheinen allerdings unrealistisch, wenn man sich Medien-Berichte zu Cyber-Angriffen oder auch den BSI-Lagebericht anschaut." Volkamer leitet an der Karlsruher Universität die Forschungsgruppe Secuso - Security, Usability, Society (Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, Gesellschaft).

Hauptversammlungen etwa von Unternehmen dienen dem Zweck, dass Vorstand, Aufsichtsrat und Eigentümer zusammenkommen, um Beschlüsse zu fassen. Wegen der Corona-Pandemie dürfen Firmen sie bis Ende August 2022 ohne vorherige Satzungsänderung online durchführen. Hinterfragt wurde unter anderem, ob durch das digitale Format die Möglichkeit der Aktionäre, Fragen zu stellen, beschnitten wird.

Als dauerhafte Alternative gedacht

Die Justizminister der Länder hatten sich im Sommer nach einem Online-Treffen dafür ausgesprochen, die virtuelle Variante dauerhaft als gleichberechtigte Alternative zur Präsenzversammlung zu ermöglichen. SPD, Grüne und FDP schreiben in ihrem Koalitionsvertrag dazu nun: "Wir ermöglichen dauerhaft Online-Hauptversammlungen und wahren dabei die Aktionärsrechte uneingeschränkt."

KIT-Wissenschaftlerin Volkamer stellt auch infrage, ob die für börsennotierte Aktiengesellschaften vorgeschriebene notarielle Beurkundung der digitalen Hauptversammlung möglich ist: "Notare können ihrer Aufgabe, bezogen auf die Abstimmungen und Wahlen, nur nachgehen, wenn sie zwischen einem manipulierten und einem nicht manipulierten Ergebnis unterscheiden können." Dafür brauche es aber eine Technik, mit der wirklich überprüfbar ist, wer abstimmt und dass die abgegebene Stimme auch dem Wunsch des Wählers entspricht.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-286098/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen