Cristiano Ronaldo: Spott für seinen verschossenen Elfmeter

Das letzte WM-Gruppenspiel von Portugal bot jede Menge Überraschungen: Ausgerechnet Superstar Cristiano Ronaldo fiel negativ auf und patzte gewaltig.
von  (cam/spot)

Superstar Cristiano Ronaldo (33) gilt als Vorzeige Fußball-Profi. Aber im letzten WM-Gruppenspiel von Portugal gegen den Iran überraschte er mit ungewöhnlichen Patzern. Das Spiel endete 1:1-Unentschieden, die Portugiesen sind somit wie Spanien im Achtelfinale. Doch ausgerechnet der 33-jährige Kapitän der portugiesischen Fußballnationalmannschaft verschoss einen Elfmeter und kassierte eine Gelbe Karte. Im Netz hält sich das Mitleid aber in Grenzen...

Fan von Cristiano Ronaldo? Dann ist dieses Buch genau das Richtige...

"Eine Runde Mitleid"?

Ein Zuschauer twitterte ein Foto, auf dem sich Ronaldo nach seinem verschossenen Strafstoß fassungslos über den Kopf streicht. Der ironische Kommentar dazu: "Eine Runde Mitleid mit #Ronaldo." Der Zwinker-Smiley machte deutlich, dass dieser Twitter-User wohl kein Fan von CR7 ist.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Einen Erklärungsversuch für den Elfer-Aussetzer von Ronaldo lieferte dieser Zuschauer: "#Ronaldo hatte Mitleid mit #Messi und verschießt den Elfmeter." Argentiniens Superstar und Ronaldos Langzeit-Konkurrent Lionel Messi (31) versagte bei der WM ebenfalls am Elfmeterpunkt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Ein anderer Zuschauer hingegen nahm den verschossenen Elfer von Vorzeige-Fußballer Ronaldo zum Anlass für eine ganz andere These: "Breaking: #Ronaldo ist doch ein Mensch."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Natürlich fehlt auch die Schadenfreude nicht im Netz, wie dieser Twitter-User zeigte: "Jaaaaaaaaaaaa...., viel geiler als ein Tor von #Ronaldo ist ein gehaltener Elfmeter von Ronaldo". Wie üblich spaltet der Stürmer von Real Madrid die Massen. Im Achtelfinale trifft Portugal nun auf Uruguay.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert