Britisches Handy-Museum soll im November online eröffnen

Für die ersten ihrer Art brauchte man eigentlich noch einen Rollkoffer - die heutigen Modelle passen in jede Tasche. Die 30-jährige Geschichte des Handys lässt sich jetzt in einem Museum bestaunen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf dem vom Mobile Phone Museum herausgegebenen Foto sitzt Ben Wood, Gründer des Museums und Analyst des Unternehmens CCS Insight, hinter einigen der über 2.000 einzigartigen Mobiltelefone, die Teil des Online-Museums sein werden.
Auf dem vom Mobile Phone Museum herausgegebenen Foto sitzt Ben Wood, Gründer des Museums und Analyst des Unternehmens CCS Insight, hinter einigen der über 2.000 einzigartigen Mobiltelefone, die Teil des Online-Museums sein werden. © Mobile Phone Museum/Vodafone/PA Media/dpa
London

Jahrzehnte nach dem Markteintritt wird das Mobiltelefon ein Fall fürs Museum: In Großbritannien soll im November ein virtuelles Museum über die Geschichte des Handys eröffnen.

Die Macher wollen mit ihrer Ausstellung, in der mehr als 2000 Modelle von 200 verschiedenen Herstellern zu sehen sein werden, die Geschichte der Geräte nachzeichnen - von sperrigen Telefonen in der Dimension einer Autobatterie bis hin zu neuesten High-End-Modellen.

Experte Ben Wood, ein Analyst des Unternehmens CCS Insight, hat das Museum mitentwickelt. "Ich habe schon seit mehr als 25 Jahren Handys gesammelt", sagte Wood der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. "Über die letzten drei Jahrzehnte sind Handys Teil des Gefüges unserer Gesellschaft geworden, und es lohnt sich, die Vielfalt der Designs, von den ersten tragbaren Telefonen bis hin zu den modernsten Smartphones mit flexiblen Displays, zu bewahren."

Künftig soll es auch Pop-up-Ausstellungen an verschiedenen Orten geben. Der Mobilfunkkonzern Vodafone ist ein Sponsor des Projekts.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-314562/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen