2,9 Millionen Dollar für digitale Kopie von erstem Tweet

Der allererste Tweet von Twitter-Gründer Jack Dorsey wurde für umgerechnet 2,9 Millionen Dollar an einen Geschäftsmann aus Malaysia verkauft. Dafür bekam er nur eine Kopie.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der heutige Twitter CEO Jack Dorsey schrieb den ersten Tweet am 21. März 2006.
Der heutige Twitter CEO Jack Dorsey schrieb den ersten Tweet am 21. März 2006. © Michael Reynolds/Pool EPA/AP/dpa
San Francisco

Eine digitale Kopie des allerersten Tweets ist für gut 2,9 Millionen Dollar versteigert worden.

Dabei erwarb der Höchstbietende, ein Software-Unternehmer aus Malaysia, lediglich eine Art elektronisches Echtheitszertifikat. Der Twitter-Mitgründer und heutige Firmenchef Jack Dorsey, der die Tweet-Kopie versteigerte, spendete die exakt 2.915.835,47 Dollar (rund 2,45 Millionen Euro) am Montag (Ortszeit) an eine Organisation, die arme Menschen in Afrika unterstützt.

Dorsey schrieb am 21. März 2006 "just setting up my twttr" (etwa: "ich richte gerade mein twttr ein", wie die Plattform ursprünglich heißen sollte). Es ist die älteste Nachricht, die auf Twitter verfügbar ist.

Der Twitter-Chef verkaufte die Kopie als sogenanntes NFT (non-fungible token), dessen Echtheit mit der Blockchain-Datenkette der Krypto-Währung Etherium abgesichert wird. Die Blockchain ist im Grunde eine Datenbank, die alle Transaktionen mit einem digitalen Artikel speichert und auf viele Rechner im Netz verteilt ist, was sie fälschungssicher macht. Der Höchstbieter Sina Estavi führt die Firma Bridge Oracle, die im Blockchain-Geschäft ist.

NFT erleben gerade einen Boom: So wurde vor kurzem eine Kopie einer Collage des Digitalkünstlers Beeple für gut 69,3 Millionen Dollar versteigert. Das ist ein Rekord für digitale Kunst. Auch hier erwarb der Käufer lediglich ein digitales Echtheitszertifikat - jeder kann eine identische Kopie des Kunstwerks besitzen.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-935035/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen