25 Jahre Smartphone: Online-Ausstellung in Frankfurt

Das Smartphone ist heute nicht mehr wegzudenken. Dabei gibt es sie erst seit 25 Jahren. In der Zeit ist viel passiert. Eine Ausstellung zeichnet den Siegeszug des Smartphones jetzt nach.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Zwei Exemplare des "Nokia 9000 Communicator" sind am Eingang des Frankfurter Museums für Kommunikation zur Online-Ausstellung "Smartphone.25 - Erzähl mal!" in einer Vitrine ausgestellt.
Zwei Exemplare des "Nokia 9000 Communicator" sind am Eingang des Frankfurter Museums für Kommunikation zur Online-Ausstellung "Smartphone.25 - Erzähl mal!" in einer Vitrine ausgestellt. © Arne Dedert/dpa
Frankfurt/Main

Pünktlich zum 25-jährigen Bestehen des Smartphones präsentiert das Museum für Kommunikation (MFK) Frankfurt eine passende Online-Ausstellung.

"Smartphone.25 - Erzähl mal!" umfasst verschiedene Kapitel wie "Digitaler Alltag", "Smart Storys" oder "Smartphonegeschichte" und erzählt von der technischen Entwicklung und auch von gesellschaftlichen Veränderungen.

Die digitale Schau kann ab Sonntag im Netz abgerufen werden. Bereits jetzt steht neben dem Eingang des MFK eine Jubiläumsvitrine, in der ein "Nokia 9000 Communicator" zu sehen ist. Das Modell, das am 15. August 1996 auf den Markt kam, war das erste internetfähige Mobiltelefon.

Vor einigen Monaten hatte das Museum Interessierte dazu aufgerufen, alte Handys einzuschicken und von ihren Erlebnissen mit den Geräten zu berichten. Bundesweit hätten bislang mehr als 80 Menschen teilgenommen, Einsendungen seien bis Jahresende möglich, hieß es.

Erste wenige "Smart Storys" gibt es in der Online-Ausstellung zu lesen, weitere sollen demnächst folgen. "Die persönlichen Geschichten der Nutzerinnen und Nutzer ermöglichen einen kurzweiligen Rundgang durch die Geschichte der Mobiltelefonie", sagte Museumsdirektor Helmut Gold am Donnerstag. Die Telefone erhalten einen Platz in der Sammlung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation, zu der auch das Museum für Kommunikation Berlin gehört.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-817759/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen