Porsche 911 GT2 RS mit 700 PS

Zu solchen Superlativen neigen die Porsche-Schwaben selten: Es geht mit dem GT2 RS der "schnellste und stärkste Straßen-Elfer aller Zeiten" an den Start.
von  mid/Wolfgang Peters
Der riesige Heckspoiler und die zahllosen Luftschlitze verraten die Nähe des GT2 RS zum Motorsport.
Der riesige Heckspoiler und die zahllosen Luftschlitze verraten die Nähe des GT2 RS zum Motorsport. © Porsche

München - Schon beim ersten Blick auf die Donner-Daten verfliegen alle Zweifel, wie trockener Staub am Ende der Zielgeraden von Le Mans. Der Über-Elfer brachte seine Leistung jetzt erstmals beim britischen Festival of Speed in Goodwood im Licht der Öffentlichkeit auf die Straße. Die Kennziffern der vermutlich nicht mehr zu übertreffenden Elfer-Leistung lösen je nach persönlicher Befindlichkeit dann Erschrecken oder Habgier aus: Der Biturbo-Boxer mit 3,8 Liter Hubraum aus dem 911 Turbo S wird mit größeren Turboladern für mehr Gemischluft und damit für mehr Benzin zur Verbrennung auf schlanke 515 kW/700 PS gebracht.

Tierisches Drehmoment von 750 Newtonmeter

Für den harten Demo-Start aus dem Stand muss die Maschine auf Drehzahl gebracht werden, das tierische Drehmoment von 750 Newtonmeter arbeitet ganz kurz gegen das Bremspedal und dann muss sich das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe als widerstandsfähig erweisen: Unter voller Last und beim Schalten ohne Zugkraftunterbrechung kommt der neue 911 GT2 RS laut Porsche in 2,8 Sekunden auf 100 km/h.

Für den nur über die Hinterräder angetriebenen, 1.470 Kilogramm wiegenden und mit 285.220 Euro ausgepreisten Zweisitzer wird ein Topspeed von 340 km/h angegeben. Das könnte sogar die Briten beim Festival of Speed beeindrucken. Und einen Chronographen gibt es von Porsche Design auch dazu, aber nur im Paket mit dem Hyper-Elfer, für 9.450 Euro extra. Bestellungen für den gut ausgestatteten, aber durchaus aufzurüstenden 911 GT2 RS nehmen nur die Porsche Zentren ab sofort entgegen.

Lesen Sie auch: AZ-Interview mit Giles Taylor - Rolls-Royce-Chefdesigner:

G-Power: Wer Wind sät, wird einen Hurricane ernten