Wiedererwachtes New York plant Mega-Konzert im Central Park

New York will nach der Corona-Krise seine Rückkehr feiern. Geplant ist ein großes Konzert im Central Park - mit 60.000 Besuchern und stargespicktem Line-up.
von  (jom/spot)
Im Central Park fanden bereits große Musikevents wie das Global Citizen Festival statt.
Im Central Park fanden bereits große Musikevents wie das Global Citizen Festival statt. © lev radin/shutterstock.com

Während hierzulande viele Festivals und Konzerte diesen Sommer aufgrund der Pandemie abgesagt werden mussten, will New York City sein Wiedererwachen aus der Corona-Krise mit einem Mega-Event feiern: Wie die "New York Times" berichtet, plant die Stadt ein Konzert auf dem Great Lawn des Central Park, das vorläufig für den 21. August angesetzt ist. 60.000 Besucher und ein weltweites Fernsehpublikum sollen die Show zu sehen bekommen. Musikalische Acts wurden noch nicht bestätigt, jedoch plane Showproduzent Clive Davis (89), acht "ikonische" Stars für das dreistündige Event anzuheuern. Davis, Entdecker von zahlreichen Stars wie Bruce Springsteen (71) und gebürtiger New Yorker, hat sein Engagement für das Event bereits auf seinem offiziellen Twitter-Account bestätigen lassen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bürgermeister Bill de Blasio (60) sagte der "New York Times", dass das Konzert Teil einer "Homecoming Week" sei, um zu zeigen, dass New York City aus der Pandemie zurückkehrt ist. "Dieses Konzert wird ein einmaliges Erlebnis mit einem tollen Line-up sein. Die ganze Woche wird so sein, wie man es noch nie zuvor in New York City gesehen hat."

Wie eine groß angelegte öffentliche Veranstaltung trotz des Impffortschritts und der Lockerungen in den USA im Sommer zu stemmen sein wird, ist noch nicht abschließend geklärt. Bei dem Konzert soll es offenbar Abschnitte für geimpfte und nicht geimpfte Personen geben. Rund 70 Prozent der überwiegend kostenlosen Tickets sollen laut Angaben der Stadt an Geimpfte gehen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert